„So wirst du (Abraham) in aller Welt geachtet sein; an dir wird sichtbar werden, was es bedeutet, wenn ich jemand segne. Allen, die dir und deinen Nachkommen Gutes wünschen, werde auch ich Gutes erweisen.“ 1. Mose 12, 2&3

Gott verspricht Abraham grenzenlosen Segen. Segen, der nach ihm suchen wird. Segen, der sein Leben packen wird. Abraham wird quasi zu einem Magnet für den Segen Gottes. Denn an ihm wird alle Welt erkennen, was es bedeutet, wenn Gott jemanden segnet. Ist das nicht einfach genial? Die ganze Welt, alle Menschen, werden bei Abraham erkennen und sehen, wie grossartig Gott ihn gesegnet hat. Ob sie nun Gott kennen oder nicht, es wird für alle offensichtlich sein, dass Abraham gesegnet ist. Doch was ich fast noch interessanter finde ist, dass Gott Abraham verspricht, dass er nicht nur ihn und seine Nachkommen grenzenlos segnen wird, sondern auch alle Menschen, die es gut mit Abraham meinen. Es geht also weiter. Im Neuen Testament lesen wir wie uns der Schreiber aufgrund unseres Glaubens an Jesus mit den Nachkommen Abrahams vergleicht. Wir, so schreibt er, werden durch unseren Glauben an Gott direkte Nachkommen von Abraham. So gesehen dürfen wir damit rechnen und sollten sogar davon ausgehen, dass Gott auch uns grenzenlos segnen will. Gottes Segen wird nach uns suchen, wir ziehen den Segen Gottes an, nicht weil wir etwas Grossartiges geleistet haben, sondern einfach nur deshalb, weil wir glauben!

Doch wir können uns dieses Segens-Privileg auch verspielen. Ja, du hast richtig gelesen, wir können Gottes Segen in unserem Leben verpassen. Wir können den Segen Gottes verfehlen und ein Leben führen, das weder interessant, inspirierend noch erfrischend ist, obwohl wir uns entschieden haben, an Gott zu glauben. Doch warum verpassen so viele Menschen den Segen Gottes, obwohl er ihn uns versprochen hat? Warum leben viele ein Leben am Segen Gottes vorbei? Dies hat mit unserer Einstellung zu tun. Mit Aussagen wie den folgenden verspielen wir uns den Segen Gottes:

„Ich werde nie aus meinen Schulden herauskommen, ich werde nie ein inspirierendes Leben haben, wir als Ehepaar werden diese Herausforderung nicht überwinden, ich werde nie heiraten, ich werde nicht mehr gesund, ich werde diese Sucht nicht überwinden, ich werde nicht….“

Anders gesagt, wir verlieren Gottes Gunst und die Anziehungskraft für seinen Segen. Warum sollte Gott uns mit seinen Wundern überraschen, uns weiterführen, uns beschenken, uns neue Türen öffnen, uns an neue Plätze führen, wenn wir dies gar nicht wollen? Du und ich verlieren den Segen über unserem Leben, wenn wir den Glauben an Gott und seine Gunst verlieren. Darum ermutige ich dich, geh heute mit einer anderen Einstellung in den Tag hinein. Sage zu dir selber: „Ich bin gesegnet. Gott hat Möglichkeiten, offene Türen und seine Gunst für mich bereit. Ich kann es kaum erwarten, wie mich heute der Segen Gottes packen und überraschen wird.“