„Deshalb bitte ich dich, mir das Bergland zu geben, das der Herr mir an diesem Tag versprochen hat.“ Josua 14, 12 

Kaleb, ein Mann aus der Bibel, hat einen Traum. Er geht mit diesem Traum zu seinem Leiter und dieser verspricht ihm, dass sein Traum wahr werden würde. Sein Traum ist es, ein bestimmtes Land mal besitzen zu dürfen. Doch er muss 45 Jahre darauf warten! 45 Jahre lang hält er an seinem Traum fest und gibt ihn nicht auf. Nach 45 Jahren Glauben und Warten ist der Moment gekommen, wo er endlich das Land, welches Gott ihm versprochen hat, einnehmen kann. Doch Kaleb ist jetzt 85 Jahre alt und in dem Land wohnen noch Feinde, die vertrieben werden müssen. Kaleb gibt ein weiteres Mal nicht auf und überzeugt seinen Leiter davon, dass er immer noch genau so fit und vital ist wie mit 40 Jahren. Und so geht er in den Kampf und erobert das langersehnte Land. Kaleb sah und erlebte, wie sein Traum wahr wurde.

Wie ist es in unserem Leben? Ich bin überzeugt, auch wir werden sehen und erleben, wie unsere Träume wahr werden. Ich habe seit 17 Jahren einen Traum in meinem Herzen. Einen Traum, an dem ich festhalte, alles dafür gebe, mich investiere und mit anderen zusammen dafür kämpfe und arbeite. Schritt für Schritt sind wir dem Ziel näher gekommen. Der Traum hat nach und nach Struktur bekommen und beginnt immer mehr Leben zu bekommen. Doch wir sind noch unterwegs, immer noch auf dem Weg zum Ziel. Und das ist gut so. Denn Träume zu verwirklichen braucht Zeit. Nichts passiert einfach so über Nacht. Dies nennt man auch Glauben. Wir glauben daran, dass wir sehen und erleben werden, wie sich unsere Träume bewahrheiten und erfüllen werden. Doch damit dies geschehen kann, braucht es Durchhaltewille. Wir bleiben dran. Wir geben nicht auf. Wir malen uns immer wieder das Bild vor unserem inneren Auge und sehnen uns danach, dass wahr werden kann, was wir uns wünschen. Wir beten und glauben, auch wenn scheinbar nichts vorwärts geht. Warum? Weil wir wissen, jeder kleine Schritt im Glauben führt uns schlussendlich näher ans Ziel. Und eines Tages werden auch wir wie Kaleb vor diesem Berg stehen und zu Gott sagen: „Jetzt ist es soweit, gib uns das Land, das du uns versprochen hast!“

Ich möchte dich motivieren, nicht aufzugeben. Halte an deinen Träumen fest. Male dir immer wieder das Ziel vor deinem inneren Auge und bleib dran. Gott will und wird dich weiterführen. Ans Ziel. Doch damit er dies tun kann, braucht es von unserer Seite her einen Glauben, der mehr erwartet und nicht aufgibt. Gib die Hoffnung nicht auf. Gib die Hoffnung auf Heilung für deine Krankheit nicht auf. Gib die Hoffnung auf ein Happy End für deine Familie nicht auf. Gib die Hoffnung auf Veränderung für deine Ehe nicht auf. Gib die Hoffnung für deine Träume für deine Zukunft nicht auf. Gib nicht auf und bleib dran. Gott hat mehr bereit und wird dich weiterführen. Heilungen, neue Orte des Segens, Inspirationen und seine Nähe warten auf dich. Bleib dran!