„Doch ich will mir die Taten des Herrn in Erinnerung rufen. Ja, ich will an deine Wunder aus längst vergangener Zeit denken. Ich sinne über all dein Wirken nach, dein Handeln erfüllt meine Gedanken. Gott, heilig ist alles, was du tust. Wer sonst ist ein so grosser Gott wie du? Du bist der Gott, der Wunder vollbringt!“ Psalm 77, 12-15

Ich liebe es, wie der Schreiber dieses Psalms sich an die grossen Taten, an die Wunder Gottes in seinem Leben erinnert. Er ruft sie in Erinnerung und schöpft Kraft daraus. Gott tut in unserem Leben so viel Gutes, Grossartiges und Geniales. Jeden Tag von Neuem will er uns seine Weisheit, seine Kraft und Bewahrung schenken. Gott ist da und liebt es, uns in unserem Alltag zu begegnen und uns zu führen. Und hie und da erleben wir auch grosse Wunder. Momente, in denen Gott uns gewaltig berührt, heilt und segnet. Und genau an diese grossen Momente sollten wir uns immer wieder erinnern. Warum? Weil es zu unserer Kraftquelle wird, weil wir so nie vergessen, was Gott noch alles in unserer Zukunft bewegen könnte und weil wir so immer wieder Gott die Ehre für das Grossartige in unserem Leben geben.

Ich habe ein paar solch grosser Wunder erlebt, an die ich mich immer wieder erinnere und nie vergessen will, wem ich mein Leben und meinen Segen zu verdanken habe. Da ist zum Beispiel der Moment, als ich zum ersten Mal eine Predigt hielt und mir überhaupt nicht zutraute vor Menschen zu stehen und ihnen etwas weiterzugeben. In diesem Augenblick spürte ich eine übernatürliche Kraft, die durch mich sprach und da realisierte ich: Jetzt hat Gott meine Stimme gebraucht, um seine Botschaft weiterzugeben. Ein Wunder vor vielen Jahren, das mich motivierte, meine Stimme von Gott gebrauchen zu lassen. Oder da ist der Gedanke, der mich vor Jahren aus dem Nichts überraschte und mich motivierte, ein Buch zu schreiben. Zuerst wehrte ich mich dagegen, doch ein paar Wochen später kapitulierte ich und schrieb mein erstes Buch. Für mich ein unglaubliches Wunder. Ein anderes Erlebnis war eine Blutkrankheit, die mir von einem Moment auf den anderen den Boden unter den Füssen wegzog und dann die Heilung, die ein paar Monate später folgte. Oder da ist das Gebäude, welches wir als Kirche unerwartet kaufen konnten. Da ist meine Frau, die ich heiraten durfte, auch ein so schönes Geschenk und Wunder. Da sind die zwei genialen und gesunden Kinder, die Gott uns geschenkt hat. Da sind noch viele weitere Wunder. Schaue ich zurück, sehe ich ein Wunder nach dem anderen, das Gott in meinem Leben getan hat. Und ich bin überzeugt, dass es bei dir genau gleich ist.

Wenn du dir Zeit nimmst und dein Leben reflektierst, wirst du Wunder finden und sehen. Dann kannst du zu dir sagen: „Das ist das, was Gott in meinem Leben schon getan hat. Dies gibt mir den Glauben und den Mut, mehr von meinem Gott in meiner Zukunft zu erwarten.“ Denn die Wunder unserer Vergangenheit erinnern uns immer daran, was Gott noch alles in unserer Zukunft tun kann und will. Klar, es kann gut sein, dass du im Moment mit einem Problem haderst, dich in einer ausweglosen Situation befindest, gegen eine Krankheit kämpfst und nicht mehr weitersiehst. Dann möchte ich dir sagen, mach es wie der Schreiber hier im Psalm, erinnere dich wieder an all das Gute, das Gott schon getan hast. Du wirst sehen, dein Leben, deine Geschichte ist ein Wunder. Lass nicht zu, dass all die Wunder Gottes selbstverständlich werden. Erinnere dich immer wieder an all das Gute und du wirst neue Kraft für die gegenwärtige Situation und deine Zukunft finden. Verliere nie die Freude über das, was Gott dir schon geschenkt hat. Erzähle deine Wunder, immer und immer wieder. Denn wenn wir uns immer wieder daran erinnern, was Gott schon alles getan hat, seine Wunder feiern und uns an seiner Güte erfreuen, dann begeben wir uns selbst in eine Position, in der Gott uns wieder Neues schenken wird. Neue Wunder werden kommen, Heilung wartet auf dich, der Durchbruch kommt und Türen werden sich öffnen, nur weil du nicht vergessen hast, wem du was zu verdanken hast.