Da trat der Versucher an ihn heran und sagte: „Wenn du Gottes Sohn bist, dann befiehl, dass diese Steine hier zu Brot werden!“ Matthäus 4, 3

In den nächsten drei Blogbeiträgen schauen wir die drei Versuchungen von Jesus an. Jesus fastet 40 Tage nach seiner Taufe in der Wüste – nach dieser Zeit wird er vom Teufel in Versuchung geführt. In der ersten Versuchung versucht ihn der Teufel, aus Steinen Brot zu machen. In dieser Versuchung geht es darum, dass Jesus sich als Sohn Gottes beweisen soll. Kennst du das? Haben wir nicht auch schon zu Gott gesagt:

„Jesus, löse die Probleme dieser Welt. Jesus mach mal was! Jesus, komm, bekämpfe diese soziale Ungerechtigkeit, löse all die politischen Probleme, begegne dem Hunger dieser Welt und beende das Leid.“

Wäre es nicht der erste Beweis, dass es einen Gott gibt, wenn er der ganzen Welt „Brot“ gibt und den leiblichen Hunger aller Menschen stillen würde? Brot für alle, Hungersnöte gäbe es nicht mehr und alle die sozialen Ungerechtigkeiten wären gelöst. So wie damals bei Mose als das Volk Gottes, beschrieben im 1. Teil der Bibel, durch die Wüste zog – nebenbei bemerkt, auch 40, nicht Tage aber Jahre. In diesen 40 Jahren sorgte Gott für sein Volk, indem er sie durch himmlisches Brot ernährte. Manna, jeden Tag frisch für sein Volk bereit. Müsste Gott dies jetzt nicht auch durch Jesus tun? Allen zu essen geben?

Doch Jesus’ Auftrag war nie, Hungersnöte zu bekämpfen und die soziale Ungerechtigkeit zu besiegen, sein Auftrag war simpel und einfach: die Menschen zu Gott zu führen. Den Menschen Gottes Macht, Grösse und Kraft zu zeigen. Ihnen wieder den Weg zu Gott zu ebnen, den Menschen zu helfen, dass sie Gott anbeten, ihn ehren und ihm den ersten Platz in ihrem Herzen geben können. Alles andere entsteht aus dieser lebendigen Begegnung zu unserem Gott. Immer und immer wieder, jeden Tag von Neuem, werden wir den Menschen helfen, ihnen in ihren Nöten begegnen, wenn wir eine lebendige Begegnung mit unserem Gott im Himmel hatten. Darum sollten wir immer zuerst vom geistlichen Brot her beginnen zu leben und alles andere entsteht daraus.

Aber Jesus gab ihm zur Antwort: „Es heisst in der Schrift: „Der Mensch lebt nicht nur vom Brot sondern von jedem Wort, das aus Gottes Mund kommt.“ Matthäus 4, 4