„Und wenn ihr betet, macht es nicht wie die Heuchler, die sich zum Gebet gern in die Synagogen und an die Strassenecken stellen, um den von Leuten gesehen zu werden. … Wenn du beten willst, geh in dein Zimmer, schliess die Tür, und dann bete zu deinem Vater, der auch im Verborgenen gegenwärtig ist; und dein Vater, der ins Verborgene sieht, wird dich belohnen. Beim Beten sollt ihr nicht leere Worte aneinander reihen wie die Heiden, die Gott nicht kennen. … Macht es nicht wie sie, denn euer Vater weiss, was ihr braucht, und zwar schon bevor ihr ihn darum bittet “ Aus Matthäus 6, 5-8

Gebet ist die Kommunikation zwischen Gott und uns Menschen. Mit dem Gebet suchen wir Gott, ehren Gott, feiern ihn und erhalten neue Ideen, Weisheiten und Erkenntnisse. Im Gebet können wir dank Jesus und seinem Tod am Kreuz wieder persönlich mit Gott kommunizieren. Dank Jesus ist Gebet nicht nur eine einseitige Kommunikation, wo wir Menschen Gott anrufen und keine Antwort erhalten. Sondern wir können durch unsere Gebete Gott hören, sehen und erkennen. Dadurch erkennen wir Menschen auch uns selbst. Ich bin überzeugt und erlebe, dass Gebet – das Kommunizieren mit Gott – unser Leben belebt und es möglich macht, Gott und uns selbst zu finden. Darum ermutige ich dich, suche Gott. Bete ihn an, kommuniziere mit ihm, höre auf ihn und erlebe, wie auch dein Leben eine neue Fülle, neuen Segen und neuen Kraft bekommt.

Etwas das ich liebe an den Anweisungen, wie man beten soll, ist, dass Jesus sagt: „Betet nicht wie die Heuchler. Seid echt und authentisch.“ Wir müssen Gott nicht mit unseren Worten beeindrucken. Gott liebt es, wenn wir echt sind. Wenn wir so zu ihm kommen, wie wir sind und ihm sagen, was uns auf dem Herzen liegt. Gott braucht keine Show, keine Masken, kein frommes Geschwafel. Er will uns. So wie wir sind. Mit unseren Ecken, mit unseren Sünden, mit unseren Schwächen, mit unseren Fragen, mit unseren Sehnsüchten, mit unseren Stärken, Freuden und Siegen, mit allem, was wir sind und was uns ausmacht – echt.

Als ich realisiert habe, dass ich einfach so zu Gott kommen kann wie ich bin, war dies unglaublich befreiend für mich. Und je mehr ich lernte, einfach zu bleiben, zu sagen was mir auf dem Herzen ist und mich von jeglichen Mustern lösen konnte, umso mehr Tiefe, Echtheit und Kraft bekamen meine Gebete. Und genau das wünsche ich auch dir. Komm so zu Gott wie du bist – echt, ohne Show. Sag ihm, was dich beschäftigt und erlebe, wie auch deine Gebete Kraft bekommen und dein Leben beleben.