Es ist mein Gebet, dass Christus aufgrund des Glaubens in euren Herzen wohnt und dass euer Leben in der Liebe verwurzelt und auf das Fundament der Liebe gegründet ist. Das wird euch dazu befähigen, zusammen mit allen anderen, die zu Gottes heiligem Volk gehören, die Liebe Christi in allen ihren Dimensionen zu erfassen – in ihrer Breite, in ihrer Länge, in ihrer Höhe und in ihrer Tiefe.“ Epheser 3,17&18

Durch Jesus hat Gott für jeden Menschen die Tür zu ihm geöffnet. Vor Jesus konnten nur auserwählte Menschen mit Gott kommunizieren, seine Weisungen erhalten und seine Nähe erfahren. Doch dank Jesus kann jeder Mensch Gott sehen, Gottes Stimme erkennen, seine Nähe fühlen und seinen Segen erleben.

Um besser zu verstehen, wie revolutionär das damals und heute ist, müssen wir zusammen einen Schritt zurück in die Zeit von Jesus machen. Jesus kam in einer jüdischen Kultur zur Welt. Die Juden erwarteten den Messias, der sie befreien sollte. Befreien von den Römern, die sie unterdrückten, befreien von den Mächten, die ihr Land erobert hatten.

Die Erwartungen an Jesus waren hoch.

Doch warum hat Jesus diese Erwartungen nicht erfüllt? Und warum überhaupt musste er sterben? Ganz einfach, Gott hat von Anfang an geplant, alle Menschen – und nicht nur sein Volk – zurück an sein Herz zu ziehen. Gott wollte mit dem Tod und der Auferstehung von Jesus allen Menschen die Möglichkeit geben, wieder eine lebendige und persönliche Beziehung mit ihm zu haben. So wie es bei Adam und Eva war, bevor sie sich gegen Gott auflehnten. So wie es Gott eigentlich von Anfang an für jeden Menschen vorgesehen hatte. Gott wusste, eines Tages wird Jesus zurückkommen und vollenden, was er begonnen hatte. Doch zuerst kam Jesus, um alle anderen Menschen, dich und mich, wieder zurück an sein Herz zu holen. Jeden Menschen, der glaubt, egal ob er Jude ist oder nicht.