„Die aber nach dem Willen des Herrn leben, rufen zu ihm, und er hört sie. Er befreit sie aus all ihrer Not. Nahe ist der Herr denen, die ein gebrochenes Herz haben. Er rettet alle, die ohne Hoffnung sind. Wer nach Gottes Willen lebt, der erfährt viel Leid, ABER der Herr wird ihn aus allem Unglück befreien.“ Psalm 34,18-20  

Wir haben einen Gott, der uns hört! Ein Gott, der auf unser Schreien, auf unser Rufen und unsere Not eingehen und uns Antwort geben will. Dies zieht sich durch die ganze Bibel. Wir sehen dies zum Beispiel beim Volk Gottes. Dieses wird während 400 Jahren unterdrückt und muss den Ägyptern als Sklaven dienen. Dann entscheidet sich Gott, Mose zu senden, um sein Volk zu befreien. Gott sagt zu Mose: „Ich habe das Schreien meines Volkes gehört!“ So auch bei Kain und Abel, die Söhne der ersten Menschen Adam und Eva. Kain bringt seinen Bruder mit einem Stein um. Dann lesen wir in der Bibel: „Das Blut Abels schreit von der Erde zu Gott!“ Oder als Jesus durch ein Dorf wandert und die Leute um Hilfe schreien und seine Jünger ihnen befehlen, sie sollen den Mund halten, ignoriert Jesus diese Hilfeschreie nicht – er hört sie. Gott hört unser Schreien. Immer. Dies ist sein Charakter, sein Wesenszug. Immer wenn Menschen in der Bibel um Hilfe rufen, ihrem Elend und Schmerz Ausdruck verleihen, hört Gott sie. So hört er auch dich und mich.

Wir alle erleben Schmerzen, Trauer und Leid. Momente, die uns den Boden unter den Füssen wegzunehmen drohen. Momente, wo die Zeit stehenzubleiben scheint. Momente, wo wir nicht mehr wissen, wie wir mit unserem Schmerz umgehen sollen. Momente, die uns aus dem Nichts einfach so überraschen und uns mit einem Schwall von Gefühlen und Emotionen packen, wie wir es zuvor noch nie erlebt haben. Und genau in denen Moment ist Gott da. Gott hört uns. Gott ist uns nahe. Gott will an unserem Leid teilhaben. Gott hört uns zu. Gott will uns trösten. Gott will uns helfen. Gott will uns durchtragen. Darum – trage all den Schmerz, all die Trauer, all deine Fragen, deine Nöte und deine Herausforderungen nicht mehr alleine. Teile sie mit Gott. Bringe sie unserem Gott. Schreie zu Gott und auch du wirst erleben, wie er dich hört.

Wir müssen unsere Trauer, unsere Fragen, unsere Nöte, unsere Probleme und Süchte nicht alleine tragen. Gott hört uns. Wenn wir rufen, wird er uns Antwort geben. Wenn wir rufen, wird er uns aus unserer Not befreien. Wenn wir rufen, ist er uns nahe. Wenn wir rufen, rettet er uns aus unserer Verzweiflung. Gott will und wird uns wiederherstellen und uns das Verlorene doppelt, zehn- oder hundertfach zurück geben.