5.5 2016, posted by Könu

SCHAUE NACH VORNE

„Ich konzentriere mich auf mein Ziel und meinen nächsten Schritt im Leben. Ich genieße den Moment, freue mich an den kleinen alltäglichen Wundern und schaue auf das nächste Zwischenziel, welches Gott für mich vorbereitet hat.“

blog

Ein berühmter Drahtseilartist wurde einmal gefragt, was das wirkliche Geheimnis sei, um auf einem Drahtseil zu gehen. Er gab folgende Antwort:

„Das Geheimnis besteht darin, dass Sie dorthin schauen, wo Sie hingehen wollen. Sie dürfen nie nach unten blicken. In die Richtung, in die Sie Ihren Kopf wenden, wird Sie auch Ihr Körper begleiten. Wenn Sie nach unten schauen, werden Sie mit großer Wahrscheinlichkeit abstürzen. Also müssen Sie immer dahin blicken, wo Sie hinwollen.“ Aus „In Dir steckt mehr“ von Joel Osteen

Genau so ist es auch mit unserem Leben. Es gibt viele Menschen, die ständig zurückblicken und zu sich selber sagen: „Hätte ich doch diese falsche Entscheidung nicht gefällt! Warum musste ich diesen Schicksalsschlag erleben? Weshalb hatte ich damals solch ein Pech?“ Andere wiederum schauen nach unten, sind voller Selbstmitleid und beklagen sich selber, das Leben, die Umstände, Gott und ihr Schicksal und sagen sich: „Das Leben ist einfach nicht fair. Ich habe nie Glück. Gott meint es nicht gut mit mir!“

Wenn wir allen Segen, den Gott für uns vorbereitet hat, entdecken wollen, müssen wir nach vorne schauen. Richte deine Augen auf die Zusagen Gottes über deinem Leben. Lasse dich nicht von deinen Träumen, die Gott in dein Herz gelegt hat, abbringen. Träume groß und erwarte, dass Gott das Unmögliche wieder möglich machen wird. Statt dich mit deinem Blick auf die gegenwärtige Situation zu fixieren stelle dir stattdessen vor, wie du dein Ziel erreichen und deine Berufung erfüllen wirst.

Gott hat ein unglaubliches Potenzial in dich hineingelegt. Gott kann und wird dein Denken immer wieder sprengen, wenn du es schaffst, auf ihn, seine Zusagen, sein Ja und seine Versprechen zu schauen. Darum lasse dich nicht ablenken oder von deinen Umständen und Nöten ausbremsen. Lasse dir von den kritischen Stimmen anderer nicht den Mut nehmen, Großes zu erwarten. Menschen, deine Nöte oder die negativen Stimmen in dir entscheiden nicht darüber, wie groß dein Potenzial wirklich ist. Das entscheidet nur unser Gott und schlussendlich du durch deinen Glauben. Traust du Gott wirklich zu, dass er immer wieder dein Bestes sucht, dich aus deinen hoffnungslosen Umständen herausführen kann und Wunder tun will? Schaue nach vorne und vertraue Gott. Er hat mehr in deiner Zukunft für dich bereit. Sein Segen, seine Wunder und seine Verheißungen warten darauf, von dir entdeckt zu werden.

„Gott kann unendlich viel mehr an uns tun, als wir jemals von ihm erbitten oder auch nur ausdenken können. So mächtig ist die Kraft, mit der er in uns wirkt. Gepriesen sei er in der Gemeinde und durch Jesus Christus in alle Ewigkeit. Amen“ Epheser 3, 20&21

 

3.5 2016, posted by Könu

SEI EHRLICH ZU DIR

„Ich laufe meinen Lauf und tue, was Gott in mein Leben hineingelegt hat. Ich lebe mein Leben und nicht jenes meiner Eltern, meiner Freunde oder Menschen in meinem Umfeld. Ich bin immer wieder ehrlich zu mir selber und kenne meine Stärken und weiß um meine Grenzen.“

blog

Kürzlich las ich von einer Krankenschwester, welche Menschen betreute und pflegte, die im Sterben lagen. Immer wieder fragte sie ihre Patienten, was sie am meisten bereuen, wenn sie auf ihr Leben zurückschauen. Die häufigste Antwort war folgende:

„Wenn ich nochmals von vorne beginnen könnte, würde ich mehr mein Leben leben und nicht immer versuchen, den Erwartungen und Vorstellungen anderer gerecht zu werden.“

Leider sind viele von uns nicht wirklich ehrlich zu sich selber. Sie verpassen ihr Leben, ihren Segen und ihre Möglichkeiten, die Gott für sie reserviert hat, nur weil sie immer wieder darin bestrebt sind, den Erwartungen anderer Menschen gerecht zu werden. Sie haben Angst, andere zu enttäuschen, ihren Zuspruch zu verlieren und nicht mehr von ihnen akzeptiert zu werden. Du kannst nicht das Leben leben, welches Gott für dich vorbereitet hat, wenn du immer versuchst, die Erwartungen anderer zu erfüllen. Wenn du versuchst, so zu sein wie deine Eltern es gerne hätten, wie dich deine Freunde gerne sehen möchten oder wie es dein Chef von dir erwartet. Wir sollen die Menschen in unserem Umfeld respektvoll behandeln, sie ehren, ermutigen und ihnen mit Dankbarkeit und Freundlichkeit begegnen. Doch wir müssen lernen, gleichzeitig unser Leben zu leben und unseren Lauf, den Gott für dich und mich vorbereitet hat, zu laufen. Ehrlich zu uns zu sein, und das JA, dass Gott für uns hat, zu entdecken und zu dem, was Gott mit uns tun und bewegen will, zu stehen. Ich erinnere mich noch gut an den Moment kurz vor einer meiner ersten Predigten, bei der ich zu rund 100 Menschen sprechen durfte. Nervös, mit vielen unausgesprochenen Erwartungen an mich selber, betete ich innerlich nochmals zu Gott. Es war, als würde eine innere Stimme zu mir sagen: „Es ist gut, Vorbilder zu haben, von anderen Predigern zu lernen, doch heute gehe du auf die Bühne und predige so, wie ich dich geschaffen habe. Sei dich selbst. Du hast alles in dir, was du brauchst, um eine geniale Predigt zu halten.“

Laufe deinen Lauf. Sei ehrlich zu dir selber. Lerne, profitiere und behalte eine demütige Haltung. Doch hör auf, das Leben, das andere von dir erwarten zu leben und beginne, deinen eigenen Lauf zu laufen. Schau weder nach links noch nach rechts. Hör auf, dich mit anderen zu vergleichen, sie zu beneiden oder ihren Erwartungen gerecht zu werden. Lass dich nicht von anderen Menschen kontrollieren oder manipulieren, indem du dich immer wieder schuldig fühlst, weil du etwas anders siehst oder es anders machen würdest. Du bist du, geschaffen von unserem Gott im Himmel. Berufen, deinen Lauf im Leben zu laufen. Schau nach vorne, schau auf deinen Schöpfer und halte an dem fest, was er in dein Herz hineingelegt hat und du wirst das Ziel für dein Leben erreichen und die Spielfläche des Lebens als Sieger verlassen.

 

28.4 2016, posted by Könu

BLEIB DANKBAR

„Ich entwickle eine dankbare Haltung und nutze die Gelegenheiten, die sich mir bieten, anderen zu danken. Die Aussage „Wenn ich nichts sage, ist es gut, sonst sage ich es dann schon!“ gehört nicht mehr zu meinem Leben.“

blog

Keine Gemeinschaft, keine Ehe, keine Freundschaft, keine Familie und keine Arbeitskollegen sind einfach so selbstverständlich, darum sage ihnen immer wieder, dass du dankbar bist, sie zu kennen, sie an deiner Seite zu haben und mit ihnen den Alltag zu teilen. Wir können nie genug dankbar sein. Danke deiner Frau für das feine Mittagessen. Danke deinem Angestellten für den genialen Job, den er tut. Danke deinem Lehrmeister, dass er an dich glaubt. Danke deinen Freunden, dass sie dir immer zur Seite stehen. Verlieren wir unsere Dankbarkeit, verlieren wir unsere Freunde. Darum suche immer wieder Gründe, für die du danken kannst und sprich den Dank aus!

Im Prediger 9, 9 lesen wir:
„Genieße jeden flüchtigen Tag.“

Die Zeit, in der wir leben, geht schnell, die Tage ziehen an uns vorbei und wenn wir nicht aufmerksam sind, verpassen wir all die göttlichen und schönen Momente in unserem Alltag. Doch ein guter Schlüssel, um den Moment mehr wahrzunehmen und zu genießen, ist deine Dankbarkeit. Lerne Danke zu sagen und die Möglichkeiten zu nutzen, die sich dir bieten. Kultiviere das und bedanke dich lieber einmal zu viel. Das Leben ist zu kurz, als das wir es einfach so an uns vorbeiziehen lassen. Genieße es, koste den Moment voll aus, indem du dich auf das Gute, Positive und Kraftvolle bei deinen Mitmenschen fokussierst und nicht auf ihre Schwächen und Fehler. Dadurch werden wir auch immer einen Grund finden, uns zu bedanken. Und wenn du ihn siehst, nutze den Moment und bedanke dich! Gott wird dir dadurch deinen Freundeskreis vergrößern und dir immer wieder neue Menschen zur Seite stellen. Wem könntest du heute danken?

26.4 2016, posted by Könu

GIB NIE AUF

„Ich halte fest an meinen Träumen und Zusagen, welche Gott in mein Herz gelegt hat. Ich lasse mich nicht ausbremsen und mir meinen Segen für mein Leben rauben!“

blog

Ich denke, jeder von uns hat Träume, Ideen und Visionen von seinem Leben und seiner Zukunft. Vielleicht sehnst du dich danach, mal ein eigenes Haus zu besitzen, deine Berufslehre erfolgreich abzuschließen, eine Familie zu gründen, ein Unternehmen aufzubauen, in der Kirche mitzuarbeiten, eine Weltreise zu machen oder deinen Lauf im Glauben erfolgreich zu vollenden. Egal was für Träume wir haben, damit sie wahr werden, brauchen wir eine „Gib nie auf“ Mentalität in unserem Leben. Wir entscheiden uns, an unseren Träume festzuhalten und geben alles, damit wir unser Ziel erreichen.

Doch egal was für einen Traum du hast, früher oder später wirst du feststellen, dass du dieses Ziel alleine kaum erreichen wirst. Du brauchst Menschen um dich herum. Du brauchst ein Team, Menschen, die mit dir denselben Traum träumen und mit dir zusammen das Unmögliche möglich machen. Denn niemand von uns ist geschaffen, sein Leben, seine Träume, das, was Gott in unser Herz gelegt hat, alleine zu verwirklichen. Wir brauchen Menschen an unserer Seite. Wir alle sind zur Gemeinschaft geschaffen. Sogar Jesus, der Sohn Gottes, der über jegliche Kraft, Autorität und Macht verfügte, wusste, dass er wenn er sein Ziel erreichen will, Menschen an seiner Seite braucht, die ihn unterstützen auf dem Weg dorthin. Er wählte 12 Jungs aus, die seine Botschaft über seinen Tod hinaus weitertrugen. Um eine „Gib nie auf“-Mentalität zu entwickeln, brauchen wir Menschen an unserer Seite, die mit uns denselben Traum träumen.

Jesus sagt in der Bibel zu uns:

„Und noch etwas sage ich euch: Wenn zwei von euch hier auf der Erde darin eins werden, um etwas zu bitten – was auch immer es auch sei –, dann wird es ihnen von meinem Vater im Himmel gegeben werden. Denn wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich in ihrer Mitte.“ Matthäus 18, 19&20

Gott hat jedem von uns Menschen an die Seite gestellt. Menschen, die uns unterstützen wollen, die mit uns glauben und träumen. Fördere die Gemeinschaft zu ihnen, träumt zusammen als Ehepaar, entwickelt in der Firma eine gemeinsame Vision, kultiviert einen Familiengroove, baut Freundschaften auf einem gemeinsamen Fundament und demselben Traum, entscheidet euch als Team, für eine einheitliche Vision alles zu geben und Gott wird euch gegeben, was ihr braucht, um das Ziel erfolgreich zu erreichen. Das Unmögliche wird möglich, Träume werden real und Visionen ausgelebt, wenn Menschen zusammenstehen und für dasselbe Ziel unterwegs sind.

 

21.4 2016, posted by Könu

DU KANNST AUCH ZU FRÜH, ZU SCHNELL, ZU WEIT GEHEN!

„Ich entscheide mich, geduldig auf den göttlichen Moment zu warten. Ich kenne meine Grenzen und mache, was vor meinen Füssen liegt. Ich erreiche mein Ziel, weil sich mir zur richtigen Zeit die richtigen Türen wie von selbst öffnen werden.“

blog

In dem Buch der Sprüche in der Bibel gibt es einen vielsagenden Vers über unser Leben:

„Spiel dich nicht auf vor dem König und verlange keinen Platz unter den Fürsten. Es ist besser, wenn man dir einen guten Platz anbietet, als auf einen schlechteren Platz verwiesen und so öffentlich beschämt zu werden.“ Sprüche 25, 6&7

Das bedeutet eigentlich nichts anderes als: Kenne deinen Platz. Warte, bis man dich ruft und hole dir nichts zu früh. Gott hat jeden von uns einzigartig und genial geschaffen. Gott hat für jeden Menschen auf diesem Planeten Träume bereit, die nur dieser eine Mensch ausleben kann. Doch so oft stehen wir in der Gefahr, dass wir uns zu früh oder zu schnell etwas holen, weil wir denken, dass es uns zusteht. Doch eigentlich sind wir noch gar nicht bereit dazu. Dann wird aus einer Berufung, einer erwünschten Stelle oder einer erträumten Situation ein Alptraum. Nicht weil es falsch wäre, sondern weil es noch nicht der richtige Zeitpunkt ist. Denn Gott möchte die Zeit bis er uns eine Türe öffnet, bis er uns ruft und uns gibt, was uns zusteht nutzen, um uns darauf vorzubereiten. Wie sollen wir die Zeit verbringen, bis Gott uns eine Türe öffnet? Dazu möchte ich dir kurz drei Punkte weitergeben, wie Gott uns trainiert und uns auf den Durchbruch vorbereitet.

  1. Wir lernen unsere Grenzen kennen.

Menschen, die Großes bewegen, Gottes grenzenlosen Segen erleben und sich im Flow ihres Lebens befinden, kennen ihre Grenzen. Sie wissen, was sie können und wissen aber auch exakt, was sie nicht können. Bevor uns Gott die Türe zum Durchbruch öffnen kann, will er uns unsere Grenzen aufzeigen. Wir lernen unsere Stärken und unsere Schwächen kennen. Wir finden heraus, was wir können und was nicht, wo wir gut sind und wo wir noch Ergänzung brauchen. Je mehr wir wissen wer wir sind, was wir können und wo unsere Grenzen sind, umso eher kann Gott uns eine Türe öffnen und uns ins nächste Level unseres Lebens bringen.

  1. Wir lernen, geduldig zu warten.

Geduld ist eine Tugend, die heute nahezu verloren gegangen ist. Menschen haben Träume und Visionen, doch statt geduldig den richtigen Moment abzuwarten, sind viele getrieben von einer inneren Angst, ihr Leben, ihre Berufung, ihr Ziel und ihre Bestimmung zu verpassen. Statt zu warten, nehmen sie die nächstbeste Gelegenheit und im Nachhinein ist es eine Sackgasse, eine billige Lösung oder zwar etwas Gutes, aber nicht das Beste.

  1. Wir lernen, gehorsam das zu tun, was vor unseren Füssen liegt.

Wir packen an, was vor unseren Füssen liegt, im Wissen darum, dass unsere Zeit kommen wird. Ich erinnere mich noch gut an meine Lehrzeit als Bäcker-Konditor. Viele Arbeiten, die ich damals verrichten musste, entsprachen eigentlich nicht meinen Vorstellungen. Ich wollte kreativ neue Dinge entwerfen, dekorieren und mich selber im Präparieren von Torten, süßen Stückchen und Pralinen verwirklichen. Doch was ich hauptsächlich machte, war: Abwaschen, Backbleche reinigen, Mehl abwägen, Brote formen und beim Abfüllen von Pralinen als Handlanger zu dienen. Sehr selten konnte ich mich in dem Verwirklichen, was ich eigentlich wollte. Habe ich deshalb meine Lehrstelle hingeschmissen? Nein, dank meinen Eltern wusste ich, es gehört dazu. Die Zeit des Dienens, des Abwaschens, des gehorsamen Umsetzens, was einem der Lehrmeister sagt, gehört zu einer gesunden Ausbildung und Charakterformung. So ist es auch bei unserer Reise mit Gott. Bevor Gott dich an den großen Tisch holt und dich überfließend segnen kann, testet er mal unser Herz. Und dies immer wieder. Wie verrichten wir das, was vor unseren Füssen liegt? Auch wenn es nicht unserer wahren, gefühlten Berufung oder unserem Traum entspricht – geben wir unser Bestes? Dienen wir treu in unserer Kirche? Geben wir gegenüber unseren Kindern, unserem Ehepartner, unserem Arbeitgebern oder unseren Arbeitskollegen unser Bestes? Wenn Ja, dann wird Gott uns neue Türe öffnen, uns weiterbringen und uns wie von selbst an Orte holen, von denen wir bis heute nicht einmal gewagt hätten zu träumen.

Kenne deine Grenzen, übe dich in Geduld und sei gehorsam bei dem, was vor deinen Füssen liegt und noch viele Wunder und offene Türen warten in deiner Zukunft auf dich.

 

19.4 2016, posted by Könu

DIE 10 WUNDER

„Wenn wir Gott ehren, ihn an erster Stelle in unserem Leben setzen, seine Wahrheit für unser Leben versuchen zu finden und auszuleben, dann dürfen wir davon ausgehen, dass Gott immer, wirklich immer, unser Bestes suchen wird.“

blog

Während 400 Jahren befand sich das Volk Gottes in Ägypten in Gefangenschaft. Dann ruft Gott Moses, um sein Volk durch ihn in die Freiheit zu führen. Doch wie macht Gott dies? Indem er die Ägypter, die sein Volk als Sklaven halten, mit 10 Plagen bestraft. Ich denke, die meisten von uns haben schon von diesen grausamen und ominösen Plagen gehört. Vielleicht in der Sonntagsschule oder vielleicht hast du den Film „Exodus“, eine letztjährige Hollywood-Produktion, gesehen. Mit 10 Plagen bestraft Gott die Ägypter. Wenn man dies so von Außen anschaut, kann schnell der Gedanke aufkommen, dass Gott ein sehr grausamer Gott ist. Doch wenn wir dies aus der Sicht der Israeliten anschauen, waren die Plagen für sie wie ein Befreiungsschlag. 400 Jahren lang wurden sie brutal unterdrückt, ausgenutzt, missbraucht, geschändet und ihre Kinder umgebracht. Doch jetzt nimmt sich ihr Gott ihrer Not an und zeigt seine Macht, indem er ein schier unbesiegbares, fortschrittliches und reiches Volk quasi über Nacht besiegt und es dem Erdboden gleich macht. Ihr Schreien nach Gerechtigkeit bekommt durch diese Plagen endlich die langersehnte Antwort. 10 Plagen lang können die Israeliten zuschauen, wie Gott seine Kraft und Macht offenbart. Das Wasser verwandelt sich in Blut, überall erscheinen Frösche, Stechmücken und Hundsfliegen, eine Pest für das Vieh, Geschwüre an den Menschen, Hagel und Heuschrecken, die die Natur zerstören, totale Finsternis und alle erstgeborenen Söhne der Ägypter müssen sterben. Doch spannend ist, dass diese 10 Plagen nicht willkürlich gewählt waren. Gott wollte und will noch heute durch jede Plage etwas mitteilen. Jede Plage war gezielt gegen die Götter der Ägypter und deren Macht gerichtet. Ich möchte hier kurz zwei Plagen herausgreifen:

  1. Wasser wird zu Blut

Der Nil galt als Lebensader der Ägypter. Mit dieser Plage greift Gott gezielt das Wasser an und zerstört so die Lebensgrundlage der Ägypter. Durch diese Plage sagt Gott zu uns: „Ich will das Fundament deines Lebens sein. Ich bin der Anfang und das Ende. Nicht weltliche Erfindungen, natürliche Phänomene, die Wissenschaft, einen Menschen oder die Natur sollt ihr anbeten. Nur ich allein bin es würdig, vom Menschen angebetet zu werden.“ Dieselbe Offenbarung Gottes werden auch wir gegenüber unseren Feinden, Umständen, Nöten und Problemen erleben, wenn wir Gott zu unserer Nummer 1 im Leben machen, ihn anbeten, unser Leben auf seinen Werten aufbauen und uns immer wieder nach ihm ausrichten.

  1. Geschwüre an den Menschen

Nach ein paar Plagen gegen die Natur kamen nun die Ägypter selber dran. Überall an ihrem Körper breiteten sich Geschwüre aus. Pestähnliche Geschwülste kamen wie aus dem Nichts. Was wollte Gott durch diese Plage sagen? Durch diese Seuche machte er sie unrein. Sie waren nicht mehr würdig, ihre Götter anzubeten. Zudem hatten sie keine Medizin gegen diese Geschwülste. Obwohl sie ein fortschrittliches Volk waren und damit prahlten, auch in der Medizin sehr weit zu sein, wurden sie durch diese Plage hilflos. Auch wir erleben immer wieder, wie unserer Medizin Grenzen gesetzt sind. Es gibt immer noch viele Krankheiten, gegen die wir keine Heilmittel haben. Neue Krankheiten, Menschen sterben und obwohl wir in einer fortschrittlichen Zeit leben, haben wir unsere Grenzen. Gott sagt durch diese Plage zu uns: „Ich stehe über allem. Ich stehe über jeglichen Krankheiten und Arztberichten. Mir sind keine Grenzen gesetzt. Setze dein Vertrauen nicht nur in die Medizin, sondern schlussendlich in mich. Denn ich habe das letzte Wort und kann jede noch so unheilbare Krankheit heilen.“

Gott will immer wieder unser Bestes suchen. Mit 10 Wundern hat er sich den Israeliten offenbart und dasselbe will er auch in unserem Leben immer wieder tun. Verlass dich auf Gott, halte an ihm fest, bete ihn an und suche seine Ehre mehr als deine und egal, was sich dir in den Weg stellt, mit Gott an deiner Seite ist keine noch so große Herausforderung das Ende für dich!

 

14.4 2016, posted by Könu

AUS GROSS WIRD KLEIN

„Jeder trägt Träume in sich. Wir alle haben Bilder von einer guten und gesegneten Zukunft vor unserem inneren Auge. Doch manchmal stehen wir in der Gefahr, all die guten Zusagen, Träume und Visionen von unserem Leben und unserer Zukunft zu verlieren, nur weil wir auf die Umstände in der Gegenwart blicken.“

blog

Ich trage seit Jahren einen Traum in meinem Herzen. Vor meinem inneren Auge sehe ich, wie Tausende von Menschen jeden Sonntag in unserer Kirche zusammen Gott anbeten, ihn feiern, ihr Leben teilen, einander ermutigen und mit ihrer positiven Lebenseinstellung täglich göttliche Spuren in ihrem Alltag hinterlassen. Doch meine Umstände sagen mir, dass dies im Emmental nicht möglich sein wird. Unser Tal ist zu klein für eine solche Menschenmasse, die sich regelmäßig trifft. Oder vielleicht träumst du davon, eine erfolgreich Firma aufzubauen, ein gewinnbringendes Restaurant zu eröffnen, einen Bestseller in der Schweiz zu schreiben, mit dem du deine Familie ernähren kannst oder einfach deine Berufsausbildung erfolgreich abzuschließen. Dann schaust du auf deine Umstände und die sagen dir: „Das geht nicht! Du bist zu jung, zu ungebildet, zu unerfahren, zu undiszipliniert, du verfügst nicht über die nötigen Mitten oder du wohnst schlicht und einfach am falschen Ort.“

Ein guter Freund von mir hatte mit ähnlichen Riesen in seinem Alltag zu kämpfen. Er hatte den Traum, eine chemische Apparatur für seine Firma zu entwickeln. Sein Chef gab ihm all die nötigen Mittel und glaubte an ihn. Doch über lange Zeit ging immer wieder etwas schief und immer, wenn ich während den letzten drei Jahren nachfragte, kämpfte er gegen eine neue Herausforderung, um seine Apparatur zum laufen zu bringen. Doch er blieb dran, veränderte, zeichnete neu, suchte andere Wege, versuchte erneut, scheiterte, stand auf und begann nochmals, wieder und wieder. Dann eines Tages, erzählte er mir mit einem Strahlen in den Augen: „Könu, die Maschine läuft und wir haben sogar die erste Lizenz für eine weitere Apparatur an eine andere Firma verkauft!“ Sein Traum wurde Realität!

Manchmal mag es in unserem Leben aussehen, als gäbe es keine Hoffnung mehr. Die Umstände erscheinen groß und die Lösung weit weg. Sie sagen dir, dass deine Ehe nie mehr so sein wird wie am Anfang, dass sich deine Not nie lindern wird, deine Krankheit nie mehr geheilt und dein Leben nie mehr positive Spuren hinterlassen wird. Doch wenn wir weiterhin an Gott festhalten und nicht an seinen Möglichkeiten zweifeln, kann er jede noch so große Herausforderung wie auf einen Schlag klein und nichtig erscheinen lassen. Uns einen neuen Weg zeigen, die Straße ebnen oder unsere Umstände verändern. Denn keine Krankheit, keine Not, keine Sackgasse ist für unseren Gott das Ende. Keine Sünde zu groß, um es nochmals mit uns zu versuchen. Keine Leben zu verlebt, um doch noch etwas Großartiges damit zu bewegen. Gott sieht immer noch einen Weg, eine Lösung und eine Hoffnung. Lass dich nicht von deinen Umständen ausbremsen und halte trotz allem an deinen Träumen fest und erwarte offene Türen, Wunder und Gottes eingreifen. Und du wirst überrascht sein, wie kreativ es unser Gott immer wieder schafft, etwas Unmögliches wahr werden zu lassen.

12.4 2016, posted by Könu

GOTT VERGISST DICH NICHT

„Gott ist auf deiner Seite und hat dich nicht vergessen. Gott steht zu seinen Versprechen, die er dir gegeben hat und will jede Zusage über deinem Leben wahrwerden lassen. Gott sucht immer wieder dein Bestes, darum halte dich an ihm fest und du wirst sehen, wie Gott auch mit dir zum Ziel kommen wird.“

blog1

Das Volk Gottes befindet sich seit über 400 Jahren in Gefangenschaft. Sie dienen dem ägyptischen Volk als Sklaven und leben an ihrer Bestimmung vorbei. In diese hoffnungslose Situation hinein spricht Gott durch Moses zu ihnen und wir lesen, wie er zu ihm sagt:

„Und Gott fuhr fort: „Ich bin der Herr. Ich bin Abraham, Isaak und Jakob als der allmächtige Gott erschienen. Und ich habe auch einen Bund mit ihnen geschlossen und versprochen ihnen das Land Kanaan zu geben, in dem sie als Fremde lebten. Ich habe das Seufzen der Israeliten gehört, die von den Ägyptern versklavt werden. Und ich habe an meinen Bund mit ihnen gedacht.“ Aus 2. Mose 6,2-5

Gott hat sie nicht vergessen. Trotz der unglaublichen Dauer von 400 Jahren Sklavendienst über Generationen hinweg, erinnert sich Gott an sein Versprechen für sein Volk. So wie Gott sein Volk nicht vergessen hat und seinen Plan mit ihnen wahr werden lassen wird, so ist es auch bei dir und mir: Gott vergisst uns nie. Er sieht dein Leid, deine Fragen, deine Ängste, deine Einsamkeit, deine Not, deine Probleme, und auch wenn du dich alleine fühlst, hat er einen Plan mit deinem Leben und wird sein Versprechen und das, was er über deinem Leben ausgesprochen hat, wahr werden lassen. Klar, wir als Eltern, Kollegen, Freunde, Mitarbeiter oder Vorgesetzte mögen hie und da Dinge sagen oder versprechen und sie dann doch vergessen. Doch unser Gott vergisst nie! Und er setzt immer wieder alles daran, uns zurück auf die Spur unseres Lebens zu bringen und die Versprechen, Zusagen und den Segen über uns wieder lebendig werden zu lassen.

Auch wenn du den Mut, die Hoffnung und deine Träume schon aufgegeben hast, denk dran: Gott wird dich nie aufgeben! Bleib bei ihm und er wird zur richtigen Zeit Wunder tun und vollbringen, die deine Umstände innerhalb von Sekunden, Stunden oder Tagen verändern werden, so dass wie auf einen Schlag alles anders aussieht und du dich wieder auf dem Weg zu deinem Ziel befindest. 400 Jahre lang war das Volk Gottes in Gefangenschaft. Wie verändert Gott ihren Umstand? Innerhalb von wenigen Wochen, indem er die Ägypter mit den 10 Plagen quasi in die Pfanne haut. Plötzlich, wie auf einen Schlag, scheint alles möglich und sie können das Land ihrer Unterdrücker nach 400 Jahren einfach so innerhalb weniger Wochen verlassen und sich Richtung Kanaan aufmachen, in das von Gott versprochene Land. Genau so kann Gott auch in deinem und meinem Leben scheinbar unmögliche Umstände in die Knie zwingen und uns den Weg zum Segen, zur Verheißung, zum Traum und zur Erfüllung unserer Visionen wieder ebnen. Gott hat dich und mich nicht vergessen und solange wir uns an ihm festhalten, wird er immer wieder alles geben, um uns auf den Weg unserer Bestimmung zu bringen. Segen, Verheißungen, offene Türen, neue Menschen und entscheidende Schlüsselsituationen für dein Leben warten in deiner Zukunft auf dich!

 

7.4 2016, posted by Könu

ICH LASSE MICH ÜBERRASCHEN

„Ich bin glücklich und zufrieden, da wo ich stehe. Ich muss nicht nach mehr, nach Neuem und nach dem Segen Gottes suchen, weil Gott mir immer zur richtigen Zeit das geben wird, was mir zusteht.“

blog

Wir brauchen uns nicht um den Segen Gottes in unserem Leben zu kümmern. Warum? Weil der Segen Gottes sich um dich und mich kümmern wird. Immer wieder. Doch leider denken wir oft, dass wir uns selber holen müssen, was uns zusteht. Wir sagen:

„Ich will alles geben, um diese Beförderung zu erhalten. Ich muss unbedingt diese Person kennenlernen, weil mir helfen kann, in ein neues Level in meinem Leben zu kommen. Ich muss dafür sorgen, dass ich besser und schneller vorwärts komme in meinem Leben. Ich darf keine Gelegenheit verpassen und keine Chance ungenutzt lassen.“

Klar, wir sollen unsere Talente nutzen, täglich unser Bestes geben, entschlossen vorwärtsgehen und Schritte im Glauben wagen. Doch wir sollten uns nie die Freude am Jetzt nehmen lassen, nur weil wir uns um unser Leben, unsere Zukunft und unsere Chancen sorgen. Denn an der folgenden göttlichen Wahrheit können wir festhalten: Solange wir mit unserem Leben Gott ehren und ihn anbeten, verspricht er uns, dass er für uns sorgen und unser Bestes suchen wird. Die richtigen Gelegenheiten, offenen Türen und richtigen Menschen werden uns einfach so überraschen, wenn wir unseren Fokus auf Gott nicht verlieren.

Wenn wir es schaffen, dass Gott sich um unsere Zukunft, unser Leben und unseren Segen sorgen darf, dann können wir getrost und fröhlich unser Bestes im Jetzt geben. Gott wird uns immer wieder mit seiner Gunst überraschen, grösser, stärker, genialer und besser als wir es selbst je hätten tun können. Hör also auf, Menschen zu manipulieren, Situationen zurechtzubiegen oder Gelegenheiten so zu steuern, dass du gesegnet wirst. Gott wird dich segnen, besser, grösser und passender, wenn wir aufhören, es selbst zu tun. Ich habe auch schon von Menschen gehört, die anderen erzählen, was sie noch alles brauchen und wofür sie beten. Dann geschieht es oft, dass ein Zuhörer aufgrund ihrer emotionalen Rede Mitleid bekommt und das Wunder für sie tut. Natürlich sollen wir für andere ein Segen sein und einen großzügigen Lebensstil leben. Ob aber das eben beschriebene „Wunder“ aufgrund von Mitleid erzeugender Schilderung ein Segen Gottes ist, wage ich zu bezweifeln. Gott wird Menschen immer wieder dazu auffordern, großzügig zu sein und dadurch für andere ein Wunder zu sein. Menschen werden für andere zum Segen, nicht weil wir sie gerufen haben, sondern weil Gott sie ruft. Beginne also ein Wunder für andere zu sein, höre auf die Stimme in deinem Herzen und unterstütze andere, statt durch deine Klage ein Wunder zu erzwingen. Gott wird es Menschen aufs Herz legen dich zu segnen, wenn du an der Reihe bist. Darauf kannst du dich verlassen. Sorge dich um die Not anderer und Gott sorgt sich um deine. Vertraue ihm, lass dein Handeln los und erlebe, wie Gott zur richtigen Zeit, im richtigen Abschnitt deines Lebens eingreifen wird. Warum? Weil Gott immer das Beste für diese Menschen suchen wird, die sich zuerst um seine Sache kümmern.

 

5.4 2016, posted by Könu

ICH BIN GESEGNET

„Ich entscheide mich, den Moment, in dem ich lebe, voll auszunutzen und das Beste daraus herauszuholen. Gott hat mehr bereit für mich, neue Ideen, neue Gelegenheiten und neue Möglichkeiten warten auf mich.“

blog

Gottes Idee für dein Leben ist viel grösser als du dir denken kannst. Sein Plan übersteigt deine Träume und Vorstellungen. Würde Gott dir heute alles zeigen, was er noch mit dir vorhat, würde es dein Denken sprengen und deine Erwartungen bei Weitem übertreffen. Du denkst vielleicht von dir, dass du nicht die talentierteste und beste Person bist, um zusammen mit Gott ein unglaublich geniales Leben zu erleben. Du hast Dinge in deinem Leben falsch gemacht, falsche Entscheidungen getroffen und fühlst dich nicht würdig. Doch für Gott ist dies kein Hindernis, Problem oder Hinderungsgrund, um etwas Geniales mit deinem Leben zu bewegen. Du wirst ein gesegnetes, erfülltes und reiches Leben haben, nicht weil du es verdient hast, sondern weil Gott es schon vorbereitet hat. Segen, Wunder und Durchbrüche warten auf dich. Was ist der Schlüssel, um diesen Segen, der auf dich wartet, auch abzuholen? Der Schlüssel liegt in unserer Entscheidung, an Gott festzuhalten und ihn immer wieder zu ehren, anzubeten und uns nach ihm auszurichten, egal wie es in unserem Leben aussieht. Wenn du dies tust, wirst du den Segen Gottes in deinem Leben immer wieder entdecken und erleben.

Egal, wo du in deinem Leben stehst, lass dich nicht entmutigen. Gottes Gunst wartet in deiner Zukunft auf dich. Gib einfach weiterhin dein Bestes an dem Ort, wo du heute bist, erscheine pünktlich zur Arbeit und ehre die Menschen in deinem Umfeld, indem du sie lobst, ermutigst und ihnen positiv begegnest. Entscheide dich, eine Extrameile zu gehen und mache mehr als erwartet und besser als verlangt. Werde zu einer Person, die sich durch eine Haltung der Exzellenz auszeichnet. Sei loyal, auch wenn du ungerecht behandelt wirst, dann wird dir Gott bei den richtigen Menschen zur richtigen Zeit Türen öffnen. Überraschende von Gott arrangierte Gelegenheiten werden dir einfach so zufallen. Lass dir die Freude am Leben nicht nehmen, nur weil es nicht nach deinem Zeitplan läuft. Gott hat dein Leben in seiner Hand und er weiß, wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist, um dich zu segnen und dich mit seiner Gunst zu überraschen. Beweise Gott, dass du bereit bist für seinen Segen, indem du treu dein Bestes gibst an dem Ort, wo du heute, hier und jetzt stehst. Dann wirst du zu einem Magnet für den Segen und die Gunst Gottes wird dir folgen und dein Leben neu beleben. Bleib dran und lass dich nicht von deinen Umständen entmutigen, steh stattdessen wieder auf und gib dem Leben nochmals eine Chance. Gib dein Bestes, sei freundlich und dankbar und Gottes Schleusen des Himmels werden sich über deinem Leben öffnen.