1.9 2017, posted by Könu

HOPE & LIFE – ICH LASSE LOS!

„Wir fragen uns immer wieder, wie Kirche heute sein muss, damit sie den Menschen dient.“ (Aus dem 4. Wert von HOPE & LIFE: Leadership – Lernbereitschaft ist unsere Haltung)

blog2

Egal wo du dich in deinem Alltag befindest, Gott ist mit dir. Selbst mitten in deinen Ängsten, Nöten und Herausforderungen steht Gott neben dir und flüstert dir zu: „Vertrau mir, ich bin da und habe die Situation im Griff!“ Wenn wir lernen auf Gott zu schauen und immer wieder seine Gegenwart zu suchen, werden all unsere Ängste, Beklemmungen und Sorgen wie Butter an einem heißen Tag einfach so dahinschmelzen. David drückt dies so schön in einem seiner Psalmen aus:

„Berge schmelzen wie Wachs vor dem Herrn.“ Psalm 97,5

Doch warum werfen viele Menschen ihre Sorgen nicht auf den Herrn, gehen alleine durch jegliche Herausforderungen und kämpfen sich durchs Leben? Ich denke das hat damit zu tun, weil viele Menschen es schlicht und einfach nicht wissen. Sie wissen nicht, dass Gott für sie sorgen möchte. Sie haben es noch nie erlebt und haben auch keine Vorbilder mehr, die es ihnen vorleben. Doch Gott sagt in seinem Wort zu uns:

„Alle eure Sorgen werft auf ihn; denn er sorgt für euch!“ 1. Petrus 5,7

Das ist übrigens einer der Verse, die ich auswendig kenne, weil wir als Kinder immer ein Lied mit diesem Text gesungen haben. Dadurch habe ich mir diese Wahrheit tief in meinem Herzen verinnerlicht und weiss, egal was passiert, Gott ist da und sorgt für mich. Wann immer ich es schaffte, meine Sorgen auf ihn zu werfen, durfte ich erleben, wie Gott eingegriffen hat, die Situation gewendet und Klarheit geschenkt hat.

Wenn würdest du in deiner Not, in deinen Fragen und in deiner Verzweiflung um Hilfe bitten? Wäre es ein Verwandter, ein Freund, dein Ehepartner oder eine Vertrauensperson? Oder wäre es Gott? Würdest du ein Gebet beten, weil du weißt, Gott ist da und kann dir immer und überall helfen? Gott kann nicht nur, nein er will es auch! Viele Menschen denken, dass Gott doch Besseres zu tun hat, als sich um meine kleinen und alltäglichen Sorgen zu kümmern, doch Gott sagt in der Bibel, dass er sogar die Haare auf deinem Kopf gezählt hat und jedes einzelne Haar von dir kennt! (Lukas 12,7) Wie viel mehr wird er sich dann um deine Nöte sorgen und dir helfen?

Ich habe zwei geniale Kinder, ich liebe sie und versuche mein Bestes zu geben um ihnen ein gesundes, inspirierendes und liebendes Umfeld zu kreieren. Doch ich muss ehrlich gestehen, trotz all meiner Liebe und Zuneigung zu meinen Kids habe ich mir noch nie die Zeit genommen, die Haare auf ihren Köpfen zu zählen! Doch wenn Gott sogar dafür sorgt, dass er die Übersicht über die Haare auf deinem Kopf behält, gibt es dann wirklich etwas das zu unbedeutend wäre, dass du es nicht mit ihm bereden könntest?

Wenn wir begreifen, dass Gottes Liebe zu dir und mir auch jede Kleinigkeit unseres Lebens betrifft und er allgegenwärtig Teil unseres Alltages sein will, dann entdecken wir die zweite fundamentale Wahrheit unseres Glaubenslebens, nämlich:

„Die Kraft des Loslassens!“

Gott will unser Leben einfacher machen. Gott will uns in unseren alltäglichen Aufgaben wie in den ganz grossen Herausforderungen helfen und unser Leben mit einer Leichtigkeit beleben. Er steht uns mit Rat und Tat zur Seite, wenn wir einkaufen oder wenn wir im Verkehr stecken geblieben sind. Du kannst ihn um Hilfe bitten, wenn du einen freien Parkplatz benötigst oder einen Rat bei der Erziehung deiner Kinder brauchst. Ich möchte dich ermutigen, dass du jeden neuen Tag mit dem Wissen startest, dass Gott an deiner Seite ist. Gott hat die Lösung deiner Probleme schon in deiner Zukunft bereit. Gottes Gunst und seine Weisheit warten auf dich. Gottes Kraft der Wiederherstellung ist schon auf dem Weg zu dir. Da ist Heilung in deiner Zukunft und Gott hat deine Erholungspausen schon geplant. Darum, starte jeden neuen Tag mit Gott und sage:

„Ich öffne mich für die Ruhe, Gelassenheit und Leichtigkeit, die Gott in meinem Leben freisetzen will. Gott geht vor mir und biegt krumme Wege wieder gerade. Ich will nicht mehr getrieben sein und mich täglich abmühen, um eine scheinbare Ruhe zu erleben. Was bist jetzt kompliziert aussah, wird plötzlich logisch und einfach. Gottes Gunst und seine Nähe machen meine Lasten leicht und befreien mich von emotionalem Druck. Amen!“

31.8 2017, posted by Könu

HOPE & LIFE – ICH BIN OFFEN FÜR VERÄNDERUNG

„Wir fragen uns immer wieder, wie Kirche heute sein muss, damit sie den Menschen dient.“ (Aus dem 4. Wert von HOPE & LIFE: Leadership – Lernbereitschaft ist unsere Haltung)

blog

Manchmal sind es die Sachen, gegen die wir kämpfen oder bei denen wir meinen, sie hindern uns, die Gott braucht, um uns in unserem Leben in ein neues Level zu führen. Gott will uns immer wieder aus unseren sicheren Zonen herausführen und braucht dazu auch unangenehme Situationen, Herausforderungen, Schwächen oder Ängste, die wir am liebsten meiden würden.

Gott öffnet immer wieder auf übernatürliche Art und Weise Türen in deinem Leben oder schließt sie. Nichts passiert aus Zufall. Gott kontrolliert jeden deiner Schritte. Das bedeutet, wenn dir ein Mensch Unrecht tut, du einen schweren Schicksalsschlag erlebst oder dich eine geliebte Person verlässt, kannst du dich der Situation mit der Hilfe Gottes stellen. Falls du dich entscheidest, immer wieder Gott und seiner Führung zu vertrauen, egal was passiert, wirst du erleben, wie Schwierigkeiten dich näher zu Gott bringen. 

So sollten wir es auch mit den Veränderungen in unserem Umfeld handhaben. Wenn wir uns gegen die Zeit und jeglichen Fortschritt wehren, bleiben wir stehen und versinken in der Mittelmäßigkeit, bis wir keine Stimme mehr haben. Klar, wir müssen nicht jedem neuen „Spleen“ nachjagen. Die Bibel gibt uns klare Richtlinien und Werte, an denen wir uns orientieren sollen. Aber die Art und Weise, wie wir unser Leben führen und diese biblischen positiven Werte der Welt vorleben, sollte unbedingt immer mit dem Puls der Zeit gehen. Wie können wir die Menschen von Heute mit dem Evangelium erreichen, wenn wir nicht ihre Sprache sprechen und sie in ihrer Art abholen? Gott fordert uns als Kirchen und Christen durch die Bibel dazu auf, nicht der Schwanz, sondern der Kopf einer Gesellschaft, Familie und der Welt zu sein. Wir sollten prägen. Unsere Stimme sollte man hören. Uns sollte man wahrnehmen, denn die Botschaft Gottes – das Evangelium – ist zu wichtig und zu kraftvoll, als dass es irgendwo in verschlossenen Räumen von Menschen gepredigt wird, die ihre Stimme in der Gesellschaft verloren haben. Bleiben wir daher offen für Veränderung, durch die Gott uns nicht nur in unserem Leben, sondern auch als Kirche weiterführen will und wird. Gott wird es nie zulassen, dass die Veränderung oder Herausforderung mehr Schaden als Segen bringt. Gott will und wird sie immer brauchen, um uns in eine neue Dimension des Lebens und des Einflusses zu bringen.

Darum beurteile deine Situation nie von der negativen Seite her. Es ist viel zu einfach, bitter und negativ zu werden und zu Gott zu sagen: „Gott, warum passiert das immer mir? Gott, warum muss ich durch diese Herausforderung? Warum geht der ganze Prozess nicht schneller?“ Diese Fragen kann jeder stellen. Doch im Leid, im Warten, in dem Veränderungsprozess, den Gott initiiert hat, Gott treu zu bleiben, das Gute darin zu sehen und sich dem Neuen zu stellen, das ist eigentlich das, was Gott in uns sucht. Diese Haltung wird uns schlussendlich weiterbringen.

Gott weiß immer, was gut für uns ist. Gott sucht immer unser Bestes. Egal, was wir durchmachen oder erleben, hören wir auf, Gott anzuklagen und ihm zu sagen, wie groß unser Leid ist. Sagen wir stattdessen unseren Herausforderungen und unserem Leid, wie groß unser Gott ist!

„Ich bin bereit, dass Gott mich in ein neues Level im Glauben führen kann. Ich will nicht stehen bleiben und am „Alten und Bewährten“ festhalten. Ich bin offen gegenüber Veränderung, weil ich weiß, Gott hat noch Besseres bereit in meiner Zukunft. Neue Türen mit neuen Möglichkeiten werden sich mir öffnen. Neue Ebenen der Gunst Gottes liegen vor meinen Füssen. Amen!“

30.8 2017, posted by Könu

HOPE & LIFE – ICH HINTERLASSE EIN POSITIVES ERBE

„Wir setzen auf dienende Leiterschaft.“ (Aus dem 4. Wert von HOPE & LIFE: Leadership – Lernbereitschaft ist unsere Haltung)

IMG_1509

Woran denkst du, wenn du das Wort „Erbe“ hörst? Ich kann mir gut vorstellen, dass du an materielle Dinge wie Land, Finanzen oder ein Haus denkst. Oder du stellst dir vor, wie du deinen Nachkommen in Erinnerungen bleiben wirst. Doch es gibt noch einen weiteren Bereich, den wir in diesem Zusammenhang beachten sollten. Die Bibel schreibt davon, dass wir alle ein geistliches Erbe für unsere Kinder und die kommende Generation anhäufen können. Du und ich, wir können Segen und die Gunst Gottes für unsere Nachkommen ansammeln, indem wir ein integres und exzellentes Leben führen.

Wir Menschen denken oft nur in einer Lebensspanne, doch Gott denkt in Generationen. Sein Denken geht über ein Menschenleben hinaus. Wenn nicht diese Generation die gottgegebene Bestimmung ausleben kann, dann wird Gott Möglichkeiten kreieren, damit es die nächste oder sogar die übernächste tun kann. Wir lesen dies auch in der Bibel, als Paulus zu Timotheus sagt:

„Voller Dankbarkeit erinnere ich mich an deinen Glauben, des so völlig frei ist von jeder Heuchelei. Es ist derselbe Glaube, der bereits deine Grossmutter Lois und deine Mutter Eunike erfüllte; und auch in dir – davon bin ich überzeugt – ist dieser Glaube lebendig.“ 2. Timotheus 1, 5

Eigentlich sagt Paulus zu Timotheus nichts anderes als: „Alles, was ich in dir sehe, hat eigentlich gar nicht mit dir gestartet. Dein Glaube und dein Leben sind so unglaublich inspirierend weil deine Grossmutter und deine Mutter für dich vorgelebt haben. Diese Frauen ehrten Gott mit ihrem Leben und häuften so Segen und Glauben für dich an!“

Es kann gut sein, dass dir niemand in deiner Familie bekannt ist, der Gott mit seinem Leben die Ehre gab. Doch wenn du lange genug forschst und das Leben deiner Ahnen anschaust, findest du sicher jemanden aus deiner Familie, der zu Gott betete und ihn mit seinem Leben ehrte, der anderen half, der ein ehrliches und aufrichtiges Leben führte und der einen Samen des Glaubens in deine Familie aussäte. Wenn nicht, dann kannst du heute beginnen, die zukünftige Geschichte deiner Familie neu zu schreiben und zu definieren.

Ein weiteres Beispiel dafür, wie wir im Leben von anderen einen Unterschied zu machen, lesen wir in der Geschichte von Josua, einem Mann aus der Bibel. Josua ist auf dem Schlachtfeld in einen Kampf gegen einen weiteren Feind von Israel verwickelt. Moses, der Leiter von Josua, befindet sich auf einer Anhöhe und beobachtet den Kampf aus der Distanz. Hier fordert Gott Mose heraus, die Hände betend in die Höhe zu halten. Das tut er und Josua beginnt die Schlacht zu gewinnen. Doch jedes Mal, wenn Mose müde wird und die Hände sinken lässt, gibt es auf dem Schlachtfeld eine tragische Wende und Josuas Heer unterliegt dem Gegner. Doch Moses ist clever und motiviert ein paar Männer, ihm die Hände in die Höhe zu halten. Als dies passiert, hat Josua wieder die Oberhand und gewinnt den Kampf. Das Interessante an der Geschichte ist, dass Josua gar nicht wusste, was sich auf dem Hügel abgespielt hat und dass der Krieg eigentlich dort entschieden wurde.

So ist es auch in unserem Leben. Unsere Herausforderung ist es, unser Leben so zu leben, damit andere gewinnen können. Mit jeder richtigen Entscheidung, die wir fällen, halten wir die Hände nach oben. Wir machen es so unseren Nachkommen einfacher, ein göttliches Leben zu leben. Jedes Mal, wenn wir einer Versuchung widerstehen, haben wir für unsere Kinder einen Sieg errungen. Jedes Mal, wenn wir anderen ehrlich, respektvoll und zuvorkommend begegnen, jedes Mal, wenn wir jemandem in einer Not helfen, jedes Mal, wenn wir in die Kirche gehen und den Menschen dort dienen, jedes Mal, wenn wir von unserem Überfluss weitergeben und ein grosszügiges Leben leben, jedes Mal, wenn wir uns nach göttlichen Prinzipien orientieren, jedes Mal, wenn wir unser Bestes geben, häufen wir Segen und Glauben für unsere Kinder und deren Kinder an. Sie werden dank unseren göttlichen Entscheidungen Gottes Gnade und Grösse erleben. Darum sage zu dir:

„Ich entscheide mich heute dafür, durch meinen Glauben ein positives Erbe für meine Nachkommen zu hinterlassen. Durch mein vorbildlich gelebtes Leben will ich Segen für die zukünftigen Generationen anhäufen. Mein Leben soll von Exzellenz und Integrität gekennzeichnet sein. Weil ich richtige Entscheidungen treffe und immer wieder Schritte im Glauben mache, folgt mir ein Segen, der sich auf meine Nachkommen auswirken wird. AMEN!“

29.8 2017, posted by Könu

HOPE & LIFE – ICH BIN BEREIT FÜR DIE WELLE GOTTES

„Wir haben eine lernbereite Haltung, die uns hilft, Potenzial zu entfalten.“ (Aus dem 4. Wert von HOPE & LIFE: Leadership – Lernbereitschaft ist unsere Haltung)

IMG_1506

Vor Jahren habe ich eine Plakatwerbung gesehen. Ich erinnere mich zwar nicht mehr daran, wofür geworben wurde, aber auf dem Plakat waren ein paar Surfer abgebildet, die mit ihrem Brett am Strand stehen und erwartungsvoll in den Ozean hinausblicken. Der Text auf dem Bild unterhalb der Surfer lautete:

„Sie warten auf die perfekte Welle!“

Bis heute erinnere ich mich an diesen einen, simplen Satz. Bei unserem Glauben an Gott ist es genau dasselbe. Gott will uns die perfekte Welle für unser Glaubensleben, für unseren Alltag, für unser Leben und für unsere Beziehungen geben. Irgendwann bricht der göttliche Zeitpunkt wie eine Welle über unser Leben herein. Die Frage, die dann bleibt, ist: Nehme ich sie wahr und surfe ich sie? Oder bin ich evtl. in Gefahr, sie zu verpassen, weil ich aufgehört habe, diese Welle in meinem Leben zu erwarten?

In der Bibel beschreibt der Schreiber der Apostelgeschichte eine ähnliche Situation: Jesus ist drauf und dran, seine Jünger und Nachfolger definitiv zu verlassen. Doch bevor er geht, gibt er ihnen noch ein paar Anweisungen, wie es nach seinem Abgang weitergehen soll. Jesus sagt ihnen eigentlich nichts anderes als dass sie auf die Welle Gottes warten sollen. Gott würde sich bei ihnen mit seiner Kraft offenbaren, er würde mit dem Heiligen Geist kommen. Dies kann man mit einer gewaltigen Flutwelle vergleichen. Die Jünger erwarteten Gottes Geist und wie versprochen goss sich Gottes Kraft über ihnen aus. Die Jünger erwarteten die Welle Gottes und als diese kam, waren sie bereit sie zu surfen, sie zu packen und die volle Kraft von diesem göttlichen Zeitpunkt zu erleben und herauszuholen.

Nehmen wir doch nochmals das Bild des Wassers. Denk einmal nach, wie kraftvoll Wasser ist. Genug Wasser bei einer Überschwemmung kann ein Auto oder sogar einen Lastwagen heben und verschieben. Große Flutwellen können sogar ganze Häuser aus ihren Fundamenten reißen und sie zerbrechen wie Zündhölzer in unserer Hand. Ähnlich wie bei einer Wasserwelle will Gott uns mit seiner Kraft begegnen. Nicht zerstörend, sondern heilend, kraftvoll und verändernd. Vielleicht hast du eine sehr schwierige Herausforderung in deinem Leben, ein Problem, das unlösbar aussieht oder einen Traum, der unerreichbar scheint. Doch ich möchte dir heute sagen: Wenn Gott dir eine göttliche Welle seiner Weisheit, Kraft und Gunst schenkt, kann sich dem Durchbruch nichts in den Weg stellen. Deine Krankheit sieht unheilbar aus, doch für den Gott des Durchbruchs ist es möglich, dir eine Welle seiner Heilung zu schenken. Deine Gegner sehen stark und unbesiegbar aus, doch unseren Gott der Stärke kostet es höchstens ein kleines Schnippen mit den Fingern und die Goliaths in deinem Leben liegen am Boden.

Wir, du und ich, haben den Gott des Durchbruchs auf unserer Seite. Unser Gott hat eine unglaubliche Kraft und wenn er uns begegnet, dann ähnlich wie bei einer Flutwelle. Mach dich bereit für die Welle in deinem Leben. Nicht für einen Rinnsal, ein Bächlein oder einen kleinen Fluss. Nein, Gott will und wird in deinem Leben mit einer göttlichen Flutwelle hereinbrechen. Du stehst in deinem Leben besser auf und erwartest die göttliche Welle. Vergrößere deine Vision und sage:

„Ich glaube fest daran, dass ich die perfekte Welle Gottes in meinem Leben erleben werde. Eine Welle der Liebe Gottes, seiner Gnade und Kraft wartet auf mich. Nicht die eines Bächleins, sondern eine Flutwelle von Gottes Gegenwart. Eine Flut von Heilung, Weisheit und Gottes Gunst. Ich bin für diese gewaltige Flut Gottes in meinem Leben geschaffen und entscheide mich heute dazu, ein auf Durchbruch orientiertes Leben zu führen. Ich erwarte ab heute, dass Gott mich mit seiner Gnade und Liebe immer wieder überflutet. Amen!“

28.8 2017, posted by Könu

HOPE & LIFE – ICH FOKUSSIERE MICH AUF DAS GUTE

„Wir haben eine lernbereite Haltung, die uns hilft, Potenzial zu entfalten.“ (Aus dem 4. Wert von HOPE & LIFE: Leadership – Lernbereitschaft ist unsere Haltung)

blog

Wenn wir am Morgen aufstehen, sollten wir den negativen Gedanken, die am Bettrand auf uns warten, kein Gewicht mehr geben. Negativen Gedanken wie: „Eigentlich will ich heute nicht arbeiten, ich bin noch viel zu müde, die Herausforderungen des heutigen Tages werden mich besiegen und ich werde einen katastrophalen Tag haben.“ Umso negativer die Gedanken von uns am Morgen Besitz ergreifen wollen, umso stärker sollten wir sie aus unserem Kopf hinauskicken und stattdessen den Zusagen Gottes über unserem Leben Raum geben. Sage zu dir: „Heute wird ein großartiger Tag. Gott hat alles für diesen Tag vorbereitet. Er hat alles in seiner Hand und wird mir für jegliche Herausforderungen das geben, was ich benötige, um sie schlussendlich erfolg- und siegreich zu überwinden.“

Hier ist der Schlüssel, der uns hilft, einen guten Tag zu erleben: Starte deinen Tag nie neutral. Gehe nicht in den Tag hinein und warte mal ab, was er so bringt. Entscheide dich von der ersten Minute an, dass dieser Tag ein Tag ist, der von unserem Gott im Himmel gemacht und vorgeplant ist. Bevor du die News checkst, die Zeitung liest, auf Instagram und Facebook gehst, fülle dein Denken mit den Zusagen Gottes. Lies in der Bibel einen ermutigenden Vers, halte dich an dessen kraftvollen Worten fest und richte deine Gedanken auf den Sieg und die Kraft Gottes.

Doch wenn du einfach so neutral in den Tag startest, geht es nicht lange und Negatives, Sorgen und Ängste packen dich, überfluten deine Gedanken und ergreifen schlussendlich Besitz von dir. Dann hast du die besten Voraussetzungen geschaffen, um einen schlechten Tag zu erleben. Doch wenn du auf die göttlichen Zusagen und Möglichkeiten schaust, dann lenkst du durch deine Gedanken dein Leben zumindest schon mal in die richtige Richtung.

Dies sehen wir auch so schön in der Lebensgeschichte von Scott Hamilton. Scott Hamilton, ein berühmter Eiskunstläufer musste sich jeglichen Herausforderungen in seinem Leben stellen. Mit 6 Wochen wird er adoptiert, als er 2 Jahre alt war, erlitt er wegen einer Krankheit einen Wachstumsstopp und wird trotz vielen Behandlungen nicht grösser als 1,60 und wiegt nur 50 kg. Mit 13 Jahren beginnt er auf sein Herz zu hören und trainiert, trotz finanziellen Schwierigkeiten, Eiskunstlauf. Mit 26 Jahren erlebt er den Durchbruch und holt an der Olympia Gold. Mit 39 Jahren wird Hodenkrebs diagnostiziert, den er erfolgreich besiegt und er ist nach 5 Monaten wieder auf dem Eis. Mit 46 Jahren hat er einen Hirntumor, Gottseidank gutartig, doch diese Krankheit kostet ihn sein Können und er muss das Eiskunstlaufen wieder von vorne neu erlernen. Nach 5 Jahren feiert er sein Comeback im TV und alles scheint wieder gut auszusehen. Doch mit 52 Jahren hat er seinen zweiten Hirntumor und auch diesen besiegt er! Scott hatte mit x Grenzen, Problemen, Krankheiten und Behinderungen auf seinem Weg zu kämpfen, doch trotz allem was er durchmachen musste, sagt er heute:

„Die einzige Behinderung im Leben ist eine schlechte Einstellung!“ Scott Hamilton

Auch in der Bibel rät uns der Schreiber der Sprüche:

„Was ich dir jetzt rate, ist wichtiger als alles andere: Achte auf deine Gedanken und Gefühle, denn sie beeinflussen dein ganzes Leben!“ Sprüche 4, 23

Darum, achte auf deine Gedanken. Dein Sieg, dein Segen, deine Durchbrüche finden ihren Anfang nicht im Alltag, nicht in deinem Umfeld und auch nicht indem sie dich einfach so überraschen, sondern in deinen Gedanken. Willst du erleben wie Gott dich zu einem Segen werden lässt? Dann trainiere deine Gedanken und diszipliniere deine Art wie du das Leben und deinen Alltag anschaust. Meditiere mehr darüber was Gott denkt und tun kann, als was dir die Welt zu sagen scheint. Fokussiere dich auf das was Gott für dich bereit hält und verändere dein Denken auf den Sieg!

„Ich entscheide mich positiven und kraftvollen Gedanken, jeden Tag von Neuem, Raum zu geben und mich auf sie zu fokussieren. Ich will kraftvolle Worte über mir, meiner Ehe, meinen Kindern, meiner Familie, meiner Kirche, meinen Freunden, meinen Arbeits- und Schulkollegen und meinem Umfeld aussprechen. Ich will meine Gewohnheiten in diesem Punkt ändern. Ich will positiv sein. Kraftvolle Gedanken bestimmen meinen Alltag und positive Wort sollen aus meinem Mund kommen! Amen!“

 

 

25.8 2017, posted by Könu

HOPE & LIFE – BERUFEN, UM IN ANDERE ZU INVESTIEREN

„Wir wollen den dankbar von dem weitergeben, was wir haben.“ (Aus dem 3. Wert von HOPE & LIFE: Generosity – Grosszügigkeit ist unser Lebensstil)

blog

Viele Menschen gehen durchs Leben ohne zu wissen, dass sie Gewinner sind. Warum? Ganz einfach, weil es ihnen noch niemand gesagt hat. Es sind Menschen, mit denen du zusammen arbeitest, Menschen, mit denen du deine Freizeit verbringst, Menschen in deiner Kirche, Menschen in deiner Familie. Sie warten quasi darauf, dass du ihnen sagst, wer sie in den Augen Gottes sind. Jeder Mensch hat es nötig, dass er ermutigt wird. Jeder will geehrt und gelobt werden. Jeder braucht hie und da eine feine Stimme, die ihm sagt, dass das, was er tut, gut und wichtig ist. Jeder braucht Menschen um sich herum, die ihn aufbauen und durch positive und kraftvolle Worte weiterbringen.

Ich möchte uns heute fragen: Was für kraftvolle Worte säen wir? Ermutigen wir unseren Ehepartner, loben unsere Kinder und stärken unsere Mitmenschen, die uns heute begegnen? Oder sehen wir nur das Schlechte und Verbesserungswürdige in ihnen? Wenn wir beginnen, an andere zu glauben und ihnen zuzuhören, machen wir einen echten Unterschied in ihrem Leben. Höre ihren Träumen zu, ermutige sie, unterstütze sie, stärke sie. Finde heraus, was Gott in sie hineingelegt hat und zeige ihnen, dass du hinter ihnen stehst. Wenn du mit erfolgreichen Leuten sprichst, wirst du schnell herausfinden, dass sie da, wo sie heute stehen sind, weil andere an sie geglaubt haben, weil sei einen Lehrer hatten, der sie unterstützte, einen Chef, der sie ermutigte, Freunde, die sie stärkten oder einen Partner, der an sie glaubte und sie unterstützte. Oft realisieren wir gar nicht, was passieren kann, wenn wir andere ermutigen, ihnen helfen, sie unterstützen und loben. Einfache Worte wie: „Ich glaube an dich. Ich stehe hinter dir“ ziehen viel größere Kreise als wir denken.

Jeder von uns sollte ein Nummer-1-Fan einer anderen Person sein. Wir sollten sie ermutigen, loben, wieder aufbauen wenn sie fällt, mit ihr Erfolge feiern, für sie beten wenn sie stolpert, sie motivieren und vor allem an sie glauben. Wenn nicht du an diese Person glaubst, wer dann? So werden wir zu einem Menschen, der andere um sich herum aufbaut, weiterbringt und in sie investiert. Darum sage zu dir:

„Ich will die Menschen um mich herum aufbauen. Ich will die Gelegenheiten wahrnehmen, in denen ich andere stärken und ermutigen kann. Ich will helfen, dass sie das Beste aus sich herausholen und ihren Traum leben können. Ich will Worte des Glaubens und des Sieges über ihnen aussprechen. Ich investiere mich in sie und will ihnen helfen, zu den Menschen zu werden, zu denen Gott sie geschaffen hat. Amen!“

24.8 2017, posted by Könu

HOPE & LIFE – BERUFEN, UM ZU SIEGEN

„Wir wollen den Menschen mit unseren Ressourcen dienen.“ (Aus dem 3. Wert von HOPE & LIFE: Generosity – Grosszügigkeit ist unser Lebensstil)

blog

Gott möchte dich täglich mit seinem Segen überraschen, dich mit göttlichen Möglichkeiten beschenken und deinen Alltag mit seinen Ideen beleben. Warum? Damit wir wiederum ein Segen sein können. Im ersten Teil der Bibel berief Gott Abraham und sagte zu ihm: „Ich will dich segnen …. und du sollst wiederum ein Segen sein.“ (Aus 1. Mose 12, 2). Interessant finde ich, wie anschließend alle, die sich zu Gott bekennen und an ihn glauben als direkte Nachkommen von Abraham beschrieben werden. (Galater 3, 29) Somit sind auch wir, du und ich, genauso wie Abraham dazu berufen, ein Segen für die Menschen in unserem Umfeld zu sein. Wenn wir diese Logik nun fortsetzen, stellt sich die Frage: Wie können wir ein Segen für andere sein, wenn nicht wir zuvor gesegnet worden sind? Wie können wir ein Segen sein, wenn wir ständig wegen jeglichen Krankheiten ans Bett gefesselt sind, dauernd von der Hand in den Mund leben, niemals genug für unsere Familie haben, ein viel zu kleines Denken in uns tragen und ein limitiertes Leben mit viel zu kleinen Möglichkeiten leben? Gar nicht! Gott will unser Denken sprengen, uns aus unserem Leid und unseren begrenzten Möglichkeiten befreien und unsere Mittel vergrößern, damit wir ein Segen für ihn und für andere Menschen werden können!

Damit dies geschehen kann, müssen wir lernen, unsere Gedanken auf den Segen Gottes zu fokussieren. Deine und meine Gedanken sind das Kontrollzentrum unseres Lebens. Jede Entscheidung, jeder Schritt, den wir gehen, jede Richtung, die wir einschlagen, jegliche Emotionen, denen wir Raum geben – werden schlussendlich von unseren Gedanken gesteuert. Unsere Gedanken bestimmen den Weg, den wir gehen. Wenn wir ein siegreiches und erfülltes Leben führen wollen, müssen wir auch dementsprechend unser Denken programmieren. Darum hör auf, zu dir zu sagen: „Mein Kind fragt nicht mehr nach Gott, das wird sich nie mehr ändern.“ Oder: „Ich werde diese Not nie mehr überwinden!“ Auch unsere Zukunftsangst, die Angst, den Job zu verlieren, zu versagen oder nichts mehr mit unserem Leben bewegen zu können, sollten wir aufgeben, mit unseren Gedanken und Worten zu gewichten. Hör auf, über deine Probleme nachzudenken und dich zu beklagen. Denke stattdessen an die Möglichkeiten, die sich dir bieten könnten. Steh auf und sage zu dir selbst:

„Gott hat einen Plan mit meinem Leben. Er hält mich ganz fest in seinen Händen und er wird schon schauen, dass sich schlussendlich alles zu meinem Besten wenden wird. Dieses Problem in meinem Leben wird sich auflösen, es wird verschwinden und hat längerfristig gesehen keine Berechtigung mehr, mein Leben zu erschweren und den Plan Gottes für mich auszubremsen. Gott wird mich erfolgreich aus meinen Herausforderungen herausführen.“

Fokussiere dich nicht länger auf das, was nicht gut läuft, sondern entscheide dich, dich mit deinen Gedanken auf den Sieg, die Möglichkeiten und den Segen Gottes zu fokussieren. Denke über den Sieg nach, über den Durchbruch, über alles, was Gott mit dir noch bewegen kann und was für Abenteuer auf dich warten – so trainierst du deine Gedanken in Richtung Sieg. So können auch wir wieder zu einem Segen für andere werden. Trainiere dein Gedanken und deine Worte und sage zu dir:

„Ich entscheide mich, dass ich ab heute meine Worte dazu benutzen will, andere zu segnen. Ich will Gottes Größe und seinen Segen über meinem Ehepartner, meiner Familie, meinen Freunden und all den Menschen in meinem Umfeld aussprechen. Ich will in ihrem Leben dadurch eine Saat des Segens aussäen. Meine besten Tage liegen noch vor mir. Wunder, Gottes Segen und seine Verheißungen warten in meiner Zukunft auf mich. Gott wird jegliche Herausforderungen in meinem Leben dazu gebrauchen, um sie in einen Sieg für mich zu verwandeln. So werde ich in meinem Leben immer wieder erleben, wie Gott mich segnet, und dadurch will ich zu einem Segen für andere werden.“

23.8 2017, posted by Könu

HOPE & LIFE – BERUFEN, UM ZU VERÄNDERN

„Wir wollen den Menschen mit unseren Ressourcen dienen.“ (Aus dem 3. Wert von HOPE & LIFE: Generosity – Grosszügigkeit ist unser Lebensstil)

blog

In der Bibel lesen wir die Geschichte von einem Mann, der gelähmt ist. Er liegt den ganzen Tag in seinem Bett. Doch eines Tages hört er, dass Jesus in der Stadt ist. Er überredet vier seiner Freunde, dass sie ihn zu dem Haus tragen, in dem Jesus am Predigen ist. Mühsam erreichen sie dieses Haus. Doch das ganze Gebäude ist voller Menschen. Nicht nur im Innenraum drängelt sich die Masse um Jesus, nein, auch draußen herrscht reger Betrieb. Unter diesen Umständen wäre es für jeden von uns nachvollziehbar, wenn die vier ihr Vorhaben, den Gelähmten zu Jesus zu bringen, aufgegeben hätten. Doch statt umzukehren tragen sie den Gelähmten auf das Dach des Hauses. Zum Glück waren zu dieser Zeit die Häuser mit flachen Dächern gedeckt. Oben angekommen entfernen sie ein paar Ziegel und lassen den Gelähmten mit einer einfachen Seilwinde von oben in den Raum hinunter gleiten. Jesus sieht dies und heilt den Gelähmten.

So ist es auch bei uns. Wir sind dem Durchbruch, dem Wunder oder der Verheißung oftmals viel näher als wir denken. Doch wenn wir den Durchbruch in unserem Leben und im Leben anderer erleben wollen, braucht es mehr als billige Ausreden, wir brauchen die richtigen Eigenschaften für einen Durchbruch. Menschen die sehen wollen, wie andere Menschen verändert und geheilt werden, geben nicht auf. Sie sagen zu sich selber:

„Ist hier keine Türe, suchen wir uns ein Fenster. Können wir nicht durchs Fenster, warum nicht übers Dach? Hinterlassen wir halt einen kleinen Materialschaden, aber Hauptsache, der Gelähmte kommt zu Jesus.“

Wo ein Wille ist, wird sich immer ein Weg finden lassen. Spannend zudem an der ganzen Geschichte ist, dass wir lesen:

„Als Jesus ihren Glauben sah, sagte er zu dem Gelähmten: „Mein Sohn, deine Sünden sind dir vergeben!“ … Und er wandte sich zu dem Gelähmten und sagte: „Ich befehle dir: Steh auf, nimm deine Matte und geh nach Hause!“ Da stand der Mann auf, nahm seine Matte und ging vor den Augen der ganzen Menge hinaus.“ Markus 2, 5 & 11-12

Jesus heilte den Gelähmten. Aber was war der Schlüssel dazu? Es war der Glaube von allen fünf zusammen. Dies führt mich zur Frage an uns: „Tun wir immer wieder Schritte in unserem Leben, um Gott unseren Glauben zu zeigen?“ Es genügt nicht, nur zu Hause zu sitzen und zu beten. Es ist einfach, nur zu sagen, dass wir glauben. Aber zeigen wir unseren Glauben auch? Stehen wir zu unseren Überzeugungen? Leben wir anderen unseren Glauben praktisch vor?

Der Mann steht nach der Begegnung mit Jesus auf und geht wieder nach Hause. Geheilt und verändert. Er beginnt als wiederhergestellter Mann ein neues Leben. Gestartet hat das Ganze bei sich zu Hause, im Bett des Gelähmten, genau in dem Moment, als er zu sich sagte:

„Jetzt ist fertig. Jesus ist in der Stadt und der kann einen Unterschied in meinem Leben machen. Jetzt brauche ich nur noch vier Freunde, die mich hinbringen.“

Jesus ist auch in deiner Stadt und in deinem Leben. Er ist heute in deinem Alltag allgegenwärtig. Wo könntest du ein Wunder gebrauchen? Wo könntest du ein Wunder für andere sein? Darum sage heute:

„Ich entscheide mich dazu, dass meinem Glauben Taten folgen. Ich will nicht mehr passiv und gleichgültig durchs Leben gehen. Ich will für meine Werte, meine Überzeugungen und meinen Glauben einstehen. Ich will Schritte vorwärts gehen, auf das zu, was Gott in mein Herz hineingelegt hat. Ich will den Glauben an Jesus nicht mehr nur für mich behalten. Ich weiß, wenn ich kühne und weise Schritte gehe, werden mir Gottes Größe und sein Zuspruch folgen. Auch heute. Amen!“

 

22.8 2017, posted by Könu

HOPE & LIFE – BERUFEN GLÜCKLICH SEIN

„Unser Lebensstil zeichnet sich aus durch Grosszügigkeit.“ (Aus dem 3. Wert von HOPE & LIFE: Generosity – Grosszügigkeit ist unser Lebensstil)

blog

„Willst du glücklich sein für eine Stunde, gönn dir ein Nickerchen. Willst du glücklich sein für einen Tag, geh fischen. Willst du glücklich sein für einen Monat, heirate. Willst du glücklich sein für ein Jahr, gewinne im Lotto. Willst du ein Leben lang glücklich sein, sei gut zu deinen Mitmenschen und diene ihnen.“ Joel Osteen

Du bist Gott nie ähnlicher als in den Momenten, in denen du anderen Menschen hilfst und ihnen in ihren Nöten begegnest. Nimmst du die Nöte um dich herum wahr? Die Nöte deiner Familie, deiner Freunde, Arbeitskollegen oder Nachbarn? Oftmals verbirgt sich hinter einem Lachen eines Menschen eine tiefe Verletzung, eine große Not oder ein Schrei nach Liebe. Es ist nicht unsere Aufgabe, andere Menschen zu verurteilen, sie zu richten und ihnen zu sagen, was sie falsch machen. Das ist Gottes Job. Unsere Aufgabe hingegen ist es, sie zu lieben, mit der Kraft und Liebe Gottes zusammen die Gefallenen wieder aufzurichten, die Zerbrochenen zu heilen und das Kaputte wiederherzustellen. Doch so oft sind wir nur auf uns, unsere Ziele, unsere Träume, unsere Wünsche und Nöte fokussiert, so dass wir die Menschen um uns herum aus den Augen verlieren. Ich denke wir dürfen wieder lernen, dass es wichtiger ist, ein Wunder für andere zu sein als unseren eigenen Wundern nachzujagen.

Fühlst du dich entmutigt, einsam und leer? Mach dich auf und sei ein Wunder für andere! Warte nicht mehr auf dein Wunder. Sobald wir uns verschenken, in der Kirche mithelfen, einen Ort der Hoffnung zu kreieren, anderen unsere Hände reichen und Schritte der Liebe auf unsere Mitmenschen zugehen, wird sich Gott um unsere Nöte kümmern.

Vor ein paar Jahren habe ich den Film „Into The Wild“ gesehen. Er handelt von einem jungen Mann, der auf der Suche nach dem echten Glück ist. Um die wahre Erfüllung zu finden, reist er quer durch die Staaten. Doch nirgends findet er sie. Am Schluss ist er durch einen unglücklichen Zufall eingeschneit auf einer Insel in Alaska. Als Unterschlupf dient ihm ein abgestellter Wohnwagen und um sich zu ernähren, geht er auf die Jagd. In diesem Wohnwagen findet er dank eines Buches eines Philosophen die langersehnte Antwort auf seine Frage, was das wahre Glück im Leben ist. Er schreibt:

„Das wahre Glück ist nur echt und real, wenn man es teilt!“

Leider überlebte der Mann den Winter auf der Insel nicht und stirbt im Wohnwagen. Darum ermutige ich dich, warte nicht bis es zu spät ist, das zu teilen und weiterzugeben, was du hast und dabei zu erfahren, was es heißt, wirklich glücklich zu sein. Beginne heute und sei ein Wunder für andere. Schenke ihnen deine Zeit, hilf praktisch oder sei ein Ermutiger! Unterbricht hie und da deinen Lauf in deiner Agenda, um jemandem zuzuhören. Verschenke ein Lachen oder ein Kompliment. Sei großzügig mit deinen Finanzen und gib von deinem Überfluss weiter. Wische jemandem eine Träne ab, indem du ihn tröstest. Hilf in deiner Kirche mit oder investiere deine Gaben ins Reich Gottes. Egal wie, öffne immer wieder deine Hände und diene den Menschen, denen du heute begegnest. So wirst du echtes Glück und wahre Freude erleben.

„Ich entscheide mich dazu, ein mitfühlender Mensch zu sein. Ich will gegenüber Nöten anderer sensibel sein. Ich will die Gefallenen aufrichten, den Zerbrochenen mit der Liebe Gottes begegnen und die Entmutigten wieder ermutigen. Ich will nicht mehr auf das Wunder warten, sondern ich will selber ein Wunder für andere sein, indem ich den Menschen in meinem Umfeld mit der Liebe Gottes und seiner Gnade begegne. Amen!“

21.8 2017, posted by Könu

HOPE & LIFE – GOTT WILL DICH IN ÜBERFLIESSENDEM MASS SEGNEN

„Unser Lebensstil zeichnet sich aus durch Grosszügigkeit.“ (Aus dem 3. Wert von HOPE & LIFE: Generosity – Grosszügigkeit ist unser Lebensstil)

blog

In Epheser 3,20 lesen wir, wie Paulus die Menschen ermutigt, an einen grossen und grenzenlosen Gott zu glauben. An einen Gott, der jegliche Gedankenmauern und Grenzen sprengen kann. An einen Gott, dem rein gar nichts unmöglich ist.

„Ihm (Gott), der mit seiner unerschöpflichen Kraft in uns am Werk ist und unendlich viel mehr zu tun vermag, als wir erbitten oder begreifen können, ihm gebührt durch Jesus Christus die Ehre in der Gemeinde von Generation zu Generation und für immer und ewig. Amen.“ Epheser 3, 20&21

Immer wieder erlebte ich in den letzten 16 Jahren, in denen wir hier im Emmental Kirche bauen, wie Gott uns geführt und begleitet hat und uns mit einem Wunder nach dem anderen überrascht hat. Immer wieder hat er unser Denken und unsere Erwartungen gesprengt, und er hat mehr verändert und möglich gemacht, als wir erwartet hätten. Bis heute hat sich daran nichts geändert. Gott baut unsere Kirche. Ich darf erleben, wie Gott aus meinem Leben das gemacht hat, was ich heute bin. Ich sehe Wunder um Wunder in meiner Vergangenheit und freue mich auf all die positiven Überraschungen und göttliche Segnungen, die in der Zukunft auf unsere Kirche und unsere Leben warten. Und genau das liebe ich so an unserem Gott: Solange wir mit ihm unterwegs bleiben wird Gott nicht aufhören, uns immer wieder mit seiner Güte zu überraschen, unseren Alltag zu beleben und unsere Erwartungen zu sprengen. Und wenn Gott etwas tut, dann selten so, dass wir einfach gerade genug haben, um die Situation zu überleben oder zu überstehen. Nein, wenn Gott uns mit seiner Gunst segnet, dann tut er es in überfliessendem Mass, so dass wir mehr als genug haben. Zu viel! Und warum macht er das? Damit wir grosszügig von seinem Segen, seiner Liebe, seiner Freude und seiner Güte an andere weitergeben können. Je mehr wir geben, desto mehr kann Gott uns wieder Neues von seiner Güte anvertrauen.

Wenn du das Gefühl hast, es geschehe gerade nichts Besonderes in deinem Leben, dann ermutige ich dich: Gib der Niedergeschlagenheit keinen Raum. Gott kann und wird mehr in deinem Leben bewegen und tun. Wir, du und ich, sind noch lange nicht am Ziel. Mehr ist möglich. Gott kann und wird noch grössere Wunder in deinem Leben tun. Gott kann deine Krankheit heilen. Gott kann deine Situation zum Guten verändern. Gott kann deine Not lindern und will dein Leben besser und qualitativer wenden. Doch wenn wir aufhören zu träumen, aufhören, mehr zu erwarten, werden wir all den überfliessenden Segen, den Gott für uns bereit hat, nicht erleben. Darum sehne dich wieder nach mehr! Gott hat unglaubliche Dinge für dich in deiner Zukunft bereit. Hör nie auf zu träumen. Hör nie auf, mehr von Gott zu erwarten. Hör nie auf, mehr von Gottes Segen, seiner Weisheit, seiner Kraft und seiner Kreativität für dein Leben, deine Ehe, deinen Job, deine Zukunft, deine Familie, deine Beziehungen und deine Freundschaften zu erwarten. Warum? Gott will dich segnen, und zwar im Überfluss, damit auch du zu einem Segen für andere werden kannst!

Sage deshalb heute:

„Ich will zu einem Segen für andere werden und von meinem Überfluss weitergeben. Ich erwarte, dass Gott mich ab heute immer wieder mit seinem Segen überrascht. Ich entscheide mich für den überfliessenden und nicht begrenzten Segen in meinem Leben. Die Aussage „es reicht ja schon“ will ich hinter mit lassen. Gott hält mehr für mich bereit. Gott wird mir auf übernatürliche Art und Weise Türen öffnen. Er wird mir die richtigen Leute zur richtigen Zeit am richtigen Ort zur Seite stellen. Ich will erleben, wie die Aussage in Epheser 3,20 in hohem Mass und darüber hinaus auf mich zutrifft. AMEN!“